• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Show: Jugendherberge statt Luxusdomizil

01.08.2017

Köln Kaum ist ganz Deutschland in den Sommerferien, schickt auch RTL acht mal mehr, mal weniger prominente Paare in den Urlaub nach Portugal. Doch im „Sommerhaus der Stars“ ist es eng, warmes Wasser ist nicht für alle da, und manche müssen sich sogar ein Zimmer teilen. Jugendherberge statt Luxusdomizil.

Dazu kommen fiese Spielchen, und am Ende jeder Folge muss ein Paar ausziehen. Wer es bis zum Schluss durchhält, bekommt 50 000 Euro. Die Versuchsanordnung klingt wie eine Mischung aus „Dschungelcamp“ und „Big Brother“. Das Experiment ist bereits im vergangenen Jahr geglückt. Von Mittwoch (20.15 Uhr) an zeigt RTL den Zuschauern schonungslos, was seine unersättlichen Kameras für diese Staffel aufgezeichnet haben.

Am meisten werden sich Freunde des gepflegten Trash-TV wohl auf Helena Fürst freuen. Die 43-Jährige war zunächst bekannt als RTL-hauseigene „Anwältin der Armen“, später zog sie weiter ins australische Dschungelcamp, wo ihr wegen ihrer Allüren der Spitzname „Höllena“ verliehen wurde. Ins „Sommerhaus“ ist sie mit dem Schlagersänger Ennesto Monte eingezogen – eine Beziehung, wie sie nur das Reality-TV-Bilderbuch schreiben könnte: Monte ersteigerte im vergangenen Jahr ein Date mit Fürst für 199 Euro auf der Internetplattform Ebay.

Die Beziehung war zunächst ein PR-Gag, wurde dann jedoch ernster. Es war die Rede von Schwangerschaft, Verlobung, Fehlgeburt – und noch vor der Ausstrahlung gab das Paar bekannt, dass sie gar nicht mehr zusammen sind. An der Trennung soll auch das „Sommerhaus“ einen wesentlichen Anteil haben. Eine Ankündigung, die bei RTL wahrscheinlich Luftsprünge ausgelöst hat. Gute Quoten scheinen gesichert.

Mit Trennungen kennt sich auch ein weiteres Paar aus, das in der „Sommerhaus“-Show um den Titel „Das Promipaar 2017“ kämpft: Nico Schwanz und Saskia Atzerodt. Beide sind fernseherfahren, das Model Nico Schwanz wurde 2009 Dritter im „Dschungelcamp“, seine Freundin ist ehemaliges Playmate und hat beim RTL-„Bachelor“ mal einen Mann gesucht. Nach der Trennung im September folgte die Versöhnung an Weihnachten, im Februar war das Paar verlobt. Eine klassische Klatschblatt-Dramaturgie, zufällig begleitet von Schwanz’ Ambitionen, sich als Schlagersänger zu versuchen.

Bei so viel Hin und Her wirken Martin und Sonja Semmelrogge wie ein Fels in der Brandung: Knapp 20 Jahre sind sie zusammen, länger als jedes andere „Sommerhaus“-Paar. Zuletzt wurde es ruhiger um den Schauspieler, bis er im Sommer eine Gastrolle in der ZDFneo-Sitcom „Im Knast“ hatte. Auch im echten Leben hat der 61-Jährige so manches Mal schon Erfahrungen mit dem Strafvollzug gemacht.

Komplettiert wird die Star-Riege unter anderen von Markus Mörl, dessen beste Zeiten seit „Ich will Spaß“ und „Kleine Taschenlampe brenn“ schon recht lange vorbei sind. Er zieht mit Yvonne König ein. Natürlich darf auch ein „schwules, buntes und schrilles“ Paar nicht fehlen. Dafür hat sich RTL bei Vox bedient und die Produkttester Hubert Fella und Matthias Mangiapane von „Hot oder Schrott“ ausgeliehen.

Wer auch immer die sechs Folgen übersteht: Ein Garant für eine glückliche Beziehung ist der Titel leider nicht. „Das Promipaar 2016“, Xenia Prinzessin von Sachsen und Rajab Hassan, geht mittlerweile getrennte Wege.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.