• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Show: „Stimme des Reviers“ gewinnt Herzen

31.08.2020

Köln Als klar wird, dass Werner Hansch „Promi Big Brother“ gewonnen hat, brüllt ihn sein letzter verbliebener Kontrahent, der durchtätowierte Muskelberg Mischa Mayer (28), an: „Du hast es geschafft, Werner! Du hast es geschafft!“ Aber Werner weiß erst mal nichts zu sagen, er ringt um Fassung. Die Kameras zeigen ein sehr untypisches Bild: Einem Fußball-Kommentator fehlen die Worte.

Werner Hansch hat mit 82 Jahren das Finale der Show „Promi Big Brother“ (Sat.1) gewonnen, in der mehr oder minder Prominente in ein Haus in Köln-Ossendorf einziehen und es irgendwie miteinander aushalten müssen. Am Freitagabend bekommt er die meisten Stimmen der Zuschauer – und ist damit nach Angaben von Moderator Jochen Schropp (41) nun der „älteste Gewinner einer Reality-Show weltweit“.

Erst mal sprachlos

Vor allem ist Hansch aber auch Gewinner von 100 000 Euro Siegprämie, was in der ganzen Geschichte kein unwichtiger Faktor ist. Das wird spätestens allen klar, als Hansch die Worte wiedergefunden hat. Er setzt nach alter Kommentatoren-Schule an: „Liebe Zuschauer hier in der Arena und draußen im weiten Land vor den Fernsehgeräten.“

Was dann folgt, ist allerdings kein Spielbericht. Er müsse zuerst sagen, dass er in diesem Moment nicht triumphieren könne, sagt Hansch. „Das wäre absolut die falsche Reaktion im Verhältnis zu meiner letzten Lebensphase und der furchtbaren Folgen, die ich in ihr hinterlassen habe durch diese furchtbare Krankheit, die mich ergriffen hat.“

„Paten für den Neustart“

Er danke allen Zuschauern, die ihn zum Sieg getragen hätten. „Ihr seid die Paten für den Start in eine neue, befreitere Lebensphase.“ Ganz besonders dankt er dann unter anderem seinen Anwälten und seinem Steuerberater.

Hansch, einst Starreporter bei der Sat.1-Fußballshow „ran“ und wegen seines Ruhrgebiet-Singsangs „Stimme des Reviers“ genannt, hatte schon vor Beginn von „Promi Big Brother“ erklärt, dass er unter anderem mitmache, weil er Geld brauche. Nachdem er dann vor drei Wochen in das Haus gezogen war, offenbarte er, dass er unter Spielsucht gelitten habe. „Ich habe weit über eine halbe Million verzockt“, erklärte er.

Vor diesem Hintergrund hatten sich sogar Konkurrenten dafür ausgesprochen, dass Hansch die Show gewinnen müsse – etwa der letztlich Zweitplatzierte Reality-Kandidat Mischa Mayer (28, „Love Island“).

Werbung für Kontrahent

Als Meyer dann im Finale an einem Redner-Pult die Chance hat, für sich selbst zu werben, sagt er dagegen: „Ruft für Werner an! Er hat es mehr verdient als ich.“

Auf dem dritten Platz landet Musikerin Kathy Kelly (57) von der Kelly Family, auf Platz vier geht in der rund vierstündigen Final-Show Partyschlager-Sänger Ikke Hüftgold (43) über die Ziellinie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.