• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tatort Am Sonntag: Mord an einem Bombenentschärfer

28.03.2019

Köln Es ist ein Szenario, wie es in Köln beinahe wöchentlich vorkommt: Bei Bauarbeiten stößt ein Baggerfahrer auf eine Weltkriegsbombe. Sofort wird der umliegende Bereich weiträumig abgesperrt und evakuiert, Experten des Kampfmittelräumdienstes kommen und machen die Bombe unschädlich. So beginnt auch die „Tatort“-Folge „Bombengeschäft“ aus Köln an diesem Sonntag (20.15 Uhr). Doch als der Entschärfer Peter Krämer (Beat Marti) die Bombe entsorgen will, knallt es plötzlich – und Krämer ist tot.

War es ein Unfall? Krämers Chef Maiwald (Ralph Herforth) kann das ebenso wenig glauben wie seine Kollegin Katharina Vostell (Isabel Thierauch). „Er war immer so vorsichtig, warum sollte er plötzlich so fahrlässig geworden sein?“, meint sie. Und tatsächlich: Bei der Untersuchung eines Unterkiefer-Knochens macht Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth (Joe Bausch) eine überraschende Entdeckung. Er findet Metallsplitter, die nicht von einer alten Fliegerbombe stammen, sondern von einer modernen Handgranate.

Ein Fall also für die altgedienten Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), die nach Angaben des Westdeutschen Rundfunks (WDR) zum 75. Mal im Einsatz sind. Bei ihren aktuellen Ermittlungen stoßen die beiden bald auf eine Reihe von Ungereimtheiten und potenzielle Verdächtige.

Krämer hatte den tragisch endenden Einsatz kurzfristig anstelle von Maiwalds Sohn Joachim (Adrian Topol) übernommen. Der will zunächst nicht damit herausrücken, warum er unbedingt tauschen wollte. Auch in Krämers Privatleben gibt es Unstimmigkeiten: Seine Ehe war offenbar nicht so glücklich, wie Ehefrau Alena (Alessija Lause) behauptet. Und welche Rolle spielt sein früherer Kollege Alexander Haug (Sascha Alexander Geršak), der seit einem Arbeitsunfall mit einer Mine im Rollstuhl sitzt?

„Es ging mir darum, die Geschichte so zu erzählen, dass die Zuschauer keinen Informationsvorsprung vor den Kommissaren haben“, sagt Regisseur und Drehbuchautor Thomas Stiller. „Sie sollen gemeinsam mit Ballauf und Schenk entdecken und rätseln, wer an der Tat beteiligt war.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.