• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

DiCaprio bringt Doku ins Kino

25.06.2020

Los Angeles Die Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (45) und Barry Jenkins (40) wollen die preisgekrönte Tier-Doku „Virunga“ über die Gefährdung der Berggorillas in Afrika als Spielfilm ins Kino bringen. DiCaprio ist mit seiner Produktionsfirma Appian Way an Bord, „Moonlight“-Regisseur Jenkins soll das Drehbuch liefern, wie die US-Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ am Dienstag berichteten.

DiCaprio hatte 2014 für Netflix bereits die Oscar-nominierte Dokumentation über die vom Aussterben bedrohten Gorillas im Kongo produziert. Regisseur Orlando von Einsiedel zeigte darin die Bedrohung der Tiere im Virunga-Nationalpark im Nordosten des Kongo durch Wilderer und zunehmende industrielle Bebauung, sowie das Engagement von Rangern, die unter Lebensgefahr für den Schutz der Gorillas kämpfen. Von Einsiedel soll die Spielfilmversion für Netflix mit produzieren.

DiCaprio, der 2016 mit dem Westerndrama „The Revenant“ den Oscar als bester Hauptdarsteller gewann, hat sich neben seiner Schauspiel-Karriere auch als engagierter Umweltschützer und Filmproduzent einen Namen gemacht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.