• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Untersuchungen in Schweden eingestellt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 24 Minuten.

Wikileaks-Gründer Julian Assange
Untersuchungen in Schweden eingestellt

NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Dibaba zu Gast in „Rote Rosen“

22.10.2019

Lüneburg /Oldenburg Moderator Yared Dibaba (50) übernimmt eine Gastrolle in der ARD-Serie „Rote Rosen“. Dibaba werde dabei einen Bauern spielen, kündigte ein Produktionssprecher am Montag an. Die beiden Folgen sollen Ende November oder Anfang Dezember gezeigt werden.

Dibaba war Ende der 1970er Jahre mit seiner Familie aus Äthiopien geflüchtet und wuchs im Landkreis Oldenburg auf. Er moderiert plattdeutsche Radiosendungen und veröffentlichte auch Bücher auf Plattdeutsch. Bekannt wurde er durch das NDR-Talkformat „Die Tietjen und Dibaba“, auf RTL moderierte er 2013 eine Neuauflage der „Traumhochzeit“.

Die in Lüneburg gedrehte Serie „Rote Rosen“ stellte beim Start 2006 als erste Telenovela eine Frau über 40 in den Mittelpunkt, am Montag, 28. Oktober, soll die 3000. Folge gezeigt werden. Die Serie läuft montags bis freitags um 14.10 Uhr im Ersten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.