• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tv-Komödie: Geschönter Blick in Alltag einer Lehrerin

18.04.2018

Mainz Maria Kowalke (Petra Schmidt-Schaller) ist pleite, frisch geschieden und braucht dringend einen neuen Job. Doch trotz des Lehrermangels an einer weiterführenden Berliner Schule reagieren die Direktoren skeptisch auf die Bewerbung der Weltenbummlerin ohne praktische pädagogische Erfahrung. Nur bedingt durch den Ausfall einer Lehrerin gibt ihr Direktor Günther Sigmund Gerngross (Alexander Beyer) eine Chance.

Der Job hat allerdings einen Pferdefuß. Kowalke soll neben ihrem Fach Englisch auch Musik unterrichten, obwohl sie ausgebildete Kunstlehrerin ist. Und dann ist da noch die Sorge um ihren Vater Max Schellinger (Günther Maria Halmer). Der ist aus seiner gewohnten Umgebung in eine Seniorenresidenz umgezogen, wo er sich nicht wohl fühlt. Die hektischen Wochen in Maria Kowalkes Leben schildert der Fernsehfilm „Wir lieben das Leben“ in der Regie von Sherry Hormann („Wüstenblume“). Das ZDF strahlt die Tragikomödie am 26. April um 20.15 Uhr aus.

Nur langsam und zögerlich finden sich die Zehntklässler zum Musikunterricht ein. Und dann nervt sie die neue Lehrerin mit Vicky Leandros’ Oldie „Ich liebe das Leben“. Die Mehrzahl heutiger Teenager würde das einfach nur peinlich und so was von Retro finden. In diesem Film indes lassen sich die Schüler erstaunlicherweise relativ schnell auf das Lied ein. Über den Text setzen sie sich mit Liebe, Verlust und dem Überwinden von Verlassenheitsgefühlen auseinander. Maria Kowalke führt sie so zur erfolgreichen Aufführung beim Schulfest. Nicht so leicht in Griff bekommt sie die Sorge um ihren Vater, der regelmäßig vor ihrer Tür steht. Ihm geht die ruppige Besserwisserin Mechthild Singer (Hildegard Schmahl) aus dem Heim mit ihren ungeschminkten Wahrheiten mächtig auf den Nerv; manchmal folgt Schellinger seiner Tochter sogar bis zur Arbeit. Auf der Schultoilette entdeckt er den achtjährigen Moritz, der sich dort regelmäßig versteckt und den eigenen Unterricht an einer anderen Schule schwänzt.

Dieser Film bietet kein realistisches Abbild des Schulalltags. Dafür lösen sich alle Probleme doch allzu schnell und leicht in Luft auf. Dennoch liefert die renommierte Regisseurin Sherry Hormann, deren Tochter Lena May Graf gemeinsam mit der Produzentin Gabriela Sperl das Buch schrieb, zur Abendunterhaltung ein unterhaltsames Feel-Good-Movie ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.