• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

PLÄNE: Max Schautzers Senioren-Sender

19.12.2006

DüSSELDORF DÜSSELDORF/DPA - Der Ex-ARD-Entertainer Max Schautzer wird nach „Handelsblatt“-Angaben den ersten TV-Sender für Zuschauer ab 50 Jahren in Deutschland gründen. Der Kanal „Bono TV“ soll im nächsten Jahr auf Sendung gehen. „Noch gibt es keinen Fernsehsender für die Zielgruppe ab 50“, sagte der gebürtige Österreicher dem in Düsseldorf erscheinenden „Handelsblatt“.

„Natürlich bedienen ARD und ZDF ältere Zielgruppen. Doch im Gegensatz zu uns dürfen sie nach 20 Uhr keine Werbespots mehr senden“, sagte Schautzer über seine ehemaligen Arbeitgeber. Der digitale Kanal soll über den Satelliten Astra verbreitet werden. Außerdem laufen Gespräche mit Kabelkonzernen über eine Einspeisung. Die ARD steht Schautzers Projekt skeptisch gegenüber. „Das ist ein hartes Geschäft. Gerade ältere Menschen haben noch analogen Empfang“, hieß es in Kreisen der öffentlich-rechtlichen Sender.

„Bei einem Vollprogramm gehen wir von jährlichen Kosten in Höhe von 50 Millionen Euro aus“, so Schautzers Mitgesellschafter Sven Eggert. In Deutschland gibt es 30 Millionen Menschen über 50 Jahre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.