• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Eine bewegte Schauspielkarriere

20.07.2018

München Ein bewegtes Leben, eine bewegte Karriere: Schauspielerin Loni von Friedl zählt zu den bekannten Gesichtern der deutschen Theater- und Fernsehbranche. Am Dienstag (24. Juli) wird die Münchnerin mit österreichischen Wurzeln 75 Jahre alt. Den Tag will sie ohne großen Rummel verbringen und „je nach Seelen-Wetterlage“ vielleicht spontan verreisen, wie sie der Deutschen Presseagentur verriet.

Schon im Alter von sieben Jahren war Loni von Friedl – die mit bürgerlichem Namen Leontine Friedl von Liebentreu heißt – auf der Kinoleinwand zu sehen. Sie war das, was man einen Kinderstar nennt. Nach der Mittleren Reife machte sie eine Tanzausbildung und nahm Schauspielunterricht. 1958 erhielt sie als jüngstes Ensemble-Mitglied ein festes Engagement am Wiener Burgtheater.

In den 1960er Jahren startete sie auch international durch. 1960 spielte sie in „Der Schulfreund“ die Tochter von Heinz Rühmann, später wirkte sie in mehreren US-amerikanischen und britischen Produktionen mit. Doch ihr Herz gehörte dem Theater.

Von 1966 bis 1976 war von Friedl mit dem Schauspieler Götz George (1938–2016) verheiratet. Das einstige Paar, das eine Tochter hat, hatte nach der Trennung jahrzehntelang keinen Kontakt mehr. Vor mittlerweile 20 Jahren riss auch der Kontakt zwischen Mutter und Tochter ab.

Mit ihrer Tochter zog von Friedl 1976 nach Hamburg, wo sie ihre große Liebe kennenlernte, den Schauspieler Jürgen Schmidt. Das Paar war gemeinsam in einer Folge der „Schwarzwaldklinik“ und der Unterhaltungsserie „Waldhaus“ (1987) zu sehen. In zahlreichen weiteren Fernsehproduktionen wirkte Loni von Friedl mit, unter anderem in „Das Traumschiff“, „Ein Heim für Tiere“, „Teufels Großmutter“, „Derrick“ und „Rosamunde Pilcher“.

Jürgen Schmidt starb 2004 an Leukämie. Um ihren Mann pflegen zu können, hatte sich die Schauspielerin aus ihrem Beruf zurückgezogen. Seit dem Tod ihres Mannes schreibe sie viel und täglich. „Als eine Art Therapie beziehungsweise Kommunikation mit meinem Innenleben.“ Eine Biografie wolle sie aber „bestimmt nicht“ schreiben.

Für ihr Wirken wurde von Friedl unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis und dem Bambi ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.