• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

GEBURTSTAG: Reale Verbrechen in Wohnzimmern

04.02.2009

MüNCHEN Der Fall von Ursula Herrmann lag ihm besonders am Herzen. Für die Aufklärung der Entführung der Zehnjährigen, die in den 80er Jahren in einer Kiste im Wald erstickte, trat TV-Fahnder Eduard Zimmermann 2002 noch einmal selbst in „Aktenzeichen XY . . . ungelöst“ vor die Kamera. „Es war für mich der schlimmste Fall in 35 Jahren „XY . . . ungelöst“, sagte er damals.

An diesem Mittwoch feiert Zimmermann seinen 80. Geburtstag. Vor mehr als 40 Jahren, 1967, ging „Ganoven-Ede“ – wie Zimmermann durchaus mit Respekt und Anerkennung genannt wurde – mit „XY“ erstmals via Fernsehen auf Gangsterjagd und schuf damit den Vorläufer späterer Reality-Shows.

Ein Millionen-Publikum saß vor den Bildschirmen, wenn er mit den Worten „Guten Abend, verehrte Zuschauer“ die Fernseh-Fahndung eröffnete. Als Zimmermann 1997 die Moderation abgab, übernahm der Hamburger Anwalt Butz Peters die Sendung, 2002 folgte Sportreporter Rudi Cerne.

Bis heute wurden laut ZDF knapp 3900 Fälle behandelt und mehr als 1600 aufgeklärt – eine Erfolgsquote von mehr als 40 Prozent. Bei Ursula Herrmann allerdings scheiterte Zimmermann. Erst im vergangenen Jahr wurde ein mutmaßlicher Täter gefasst. Zwei Wochen nach Zimmermanns Geburtstag, beginnt der Prozess. Doch Zimmermann wird wahrscheinlich nicht im Publikum sitzen.

Während er seinen 75. Geburtstag noch als Jury-Mitglied für den Medienpreis Goldene Kamera in Berlin verbrachte, ist es jetzt ruhig geworden um den Moderator. Er war nach dem Tod seiner Frau Rosmarie aus der Schweiz in seine Heimatstadt München zurückgekehrt und hat sich mittlerweile aus gesundheitlichen Gründen komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Zu seinem Geburtstag werde er keine Interviews und Auftritte geben, wie das ZDF in Abstimmung mit der Familie mitteilte.

„XY“ brachte das reale Verbrechen live in die Wohnzimmer und lockte ein Millionen-Publikum vor die Bildschirme. „Wir erzählen keine Märchen. Wir helfen, Verbrechen aufzuklären. Dementsprechend groß ist die Betroffenheit“, erklärte Zimmermann einmal den Erfolg der Sendung, die zeitweise seine Tochter Sabine mitmoderierte.

Infos unter: www.e110.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.