• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

MEDIEN: Roter Teppich für den Bundespräsidenten

21.10.2006

KöLN Horst Köhler übergab den Ehrenpreis der Stifter an Friedrich Nowottny. Der Preis – ein gläserner Obelisk – wurde in 21 weiteren Kategorien vergeben.

Von Carsten Rave KÖLN - Das Medium Fernsehen hat seine größten Darsteller gekürt:Der Deutsche Fernsehpreis geht in diesem Jahr in der Kategorie beste Schauspielerin an Dagmar Manzel (48) für ihre Rollen in den Filmen „Als der Fremde kam“ (ARD) und „Die Nachrichten“ (ZDF).

Als bester Schauspieler wurde am Freitagabend im Kölner Coloneum Jan Fedder (51) für seinen Film „Der Mann im Strom“ (ARD) nach dem Roman von Siegfried Lenz geehrt. Die ARD übertrug die von Jörg Pilawa moderierte Gala ab 20.15 Uhr. Den Ehrenpreis der Stifter erhielt Ex-WDR-Intendant Friedrich Nowottny (77). Die Laudatio hielt Bundespräsident Horst Köhler.

Wegen Köhlers Ankunft waren starke Sicherheitsmaßnahmen getroffen worden. 120 Mann Security und mehrere Mitarbeiter des Bundeskriminalamts überprüften jeden Gast. Über den roten Teppich flanierten vor Beginn der Show viele Showstars, Schauspieler und Moderatoren, unter anderen Gudrun Landgrebe, Ulrich Wickert,Peter Kloeppel, Helge Schneider, Hannelore Hoger, Jan Josef Liefers, Anne Will, Günther Jauch, Harald Schmidt, und Hugo Egon Balder.

Bundespräsident Köhler würdigte Ex-WDR-Intendant Friedrich Nowottny in seiner Laudatio mit den Worten: „Als Sie mit dem „Bericht aus Bonn“ auf Sendung gingen, da war die Fernsehwelt in Deutschland noch schwarz-weiß beziehungsweise was Politisches anging, gelegentlich ziemlich grau in grau. Bei Ihnen dagegen wurde man den Eindruck nicht los, man hätte schon Farbfernsehen.“

Dagmar Manzel konnte sich in ihrer Kategorie gegen Iris Berben und Christiane Hörbiger durchsetzen, die beide nicht bei der Verleihung anwesend waren. Fedder siegte gegen Harald Schrott und Herbert Knaup.

Die beste Serie war in den Augen der Jury die ARD-Produktion „Türkisch für Anfänger“. Den Preis für die beste Moderation einer Informationssendung heimste Anne Will mit den ARD-„Tagesthemen“ ein. Als bester Fernsehfilm konnte sich der ZDF-Zweiteiler „Dresden“ gegen „Die Luftbrücke“ (Sat.1), „Der Mann im Strom“, „Meine verrückte türkische Hochzeit“ (ProSieben) und „Die Nachrichten“ (ZDF) durchsetzen.

Die beste Unterhaltungssendung war in den Augen der Jury Günther Jauchs WM-Special von „Wer wird Millionär?“ mit Promi-Gast Hape Kerkeling. Die gelungenste Sportsendung boten Johannes B. Kerner, Urs Meier und Jürgen Klopp mit ihrer Fußball-WM-Moderation. Als bester Regisseur wurde Matti Geschonneck für „Die Nachrichten“ und „Die Silberhochzeit“ geehrt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.