• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Ständig nach Superlativen suchen

13.06.2013

Hamburg TV-Moderator Oliver Geissen setzt auf Beständigkeit. Zehn Jahre lang stand er für RTL als täglicher Nachmittagstalker vor der Kamera – zehn Jahre dauert nun auch schon „Die ultimative Chart Show“, die er in unregelmäßigen Abständen für den Kölner Privatsender präsentiert. An diesem Freitag feiert der 43-jährige Hamburger seinen Chartshow-Geburtstag mit einer Jubiläumsgala im Amphitheater von Palma de Mallorca.

Mit Til Schweiger

Da Günther Jauch sich mit seinem „Wer wird Millionär?“-Quiz in die Sommerpause verabschiedet hat, steigt die Party auf RTL bereits um 20.15 Uhr.

Am 21. Mai 2003 ging die von Jauchs Firma i&u TV produzierte Chartshow erstmals über den Bildschirm. Gesucht damals: die „erfolgreichste Single aller Zeiten“ (Danyel Gérard machte mit „Butterfly“ das Rennen). Gesucht diesmal: die „erfolgreichste Single der deutschen Chart-Geschichte“. Gesucht wurde schon vieles: von Werbe- oder Lovesongs, Après-Ski-, Film- oder Fetenhits bis hin zu den Lieblingsliedern von Männern und Frauen. Rankings werden errechnet, Prominente zu den Hits befragt und gezeigt, was aus Stars von einst geworden ist.

Für die Jubiläumsgala, in der Gäste wie die Schauspieler Til Schweiger und Esther Schweins in der Talkrunde Platz nehmen und Musiker wie Peter Maffay, Amy Macdonald und Silbermond auf der Bühne stehen, haben die Macher eigene Daten zusammengetragen: 365 Talkgäste, 1598 Promi-Interviews und 774 Showacts. Genau 4674 Plätze wurden in den bisherigen 117 Shows vergeben. Die weiteste Anreise ins Studio in Hürth hatte der in Polynesien lebende Schauspieler Pierre Cosso („La Boum 2“) mit 15 780 Kilometern in 23 Stunden Flugzeit.

Vertrag verlängert

Rund 5750 Moderationskarten soll Geissen in den zehn Jahren verbraucht haben. Kritik, dass man ihm mehr Routine als Leidenschaft anmerke, entgegnet er: „Ich bin und war in keiner Sendung der Mittelpunkt. Ich habe mich dem Format, der Sache immer untergeordnet.“ Ihm sei es wichtig, dass ein Moderator seinen Gästen zuhöre. „Und wenn du das machst, einfach dich hinsetzt und zuhörst, wirkt das manchmal vielleicht ein wenig unvorbereitet, weil man nicht wie alle anderen die Fragen runterrasselt, die man vorbereitet hat.“

Der Kölner Sender und Geissen, der mit Ehefrau – Schauspielerin Christina Plate – und den Kindern weiter in Hamburg lebt, planen neue Formate. Man habe den Vertrag um weitere zwei Jahre bis Ende 2015 verlängert, hieß es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.