• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Im Alter Neugier aufs Leben bewahren

12.06.2019

Starnberg Das Rentenalter hat sie längst erreicht. Doch so etwas wie Ruhestand gibt es für Simone Rethel nicht. Mit fast 70 steht die Schauspielerin weiter auf der Bühne und vor der Kamera, sie malt, fotografiert – und schreibt derzeit an einem Buch. Einmal mehr geht es um Älterwerden – stets hat Rethel für ein aktives Alter geworben. „Es geht darum, am Leben teilzunehmen – und sich die Neugier aufs Leben zu bewahren“, sagt sie. Ihr Mann Johannes Heesters, der Ende 2011 im Alter von 108 Jahren starb, hatte das in Extremform vorgelebt. Am Samstag, 15. Juni, wird Rethel 70 Jahre alt – und folgt ganz ihrem „Jopie“.

„Außer an der Zahl merke ich das Alter nicht“, sagt sie. Ihr Rezept gegen nachlassende Kräfte: Aktivität. „Je mehr man macht, desto produktiver wird man. Wenn ich mich nur ausruhe, fällt mir alles viel schwerer.“ Auch ihr Freundeskreis, der alle Generationen umfasse, halte sie agil.

Seit dem Tod ihres Mannes hat Rethel ihre eigene Karriere in den Mittelpunkt gerückt. Im Fernsehen war sie zuletzt unter anderem bei den „Rosenheim-Cops“, in „Schwarzach 23“ und „Sturm der Liebe“ zu sehen. Gerade hat sie für „Soko Stuttgart“ gedreht und steht zudem in der baden-württembergischen Landeshauptstadt mit der Generationen-Komödie „Wir sind die Neuen“ auf der Bühne.

Dort wird sie am 15. Juni auch ihren Geburtstag feiern: nach der Vorstellung, mit 60 Gästen im Foyer des Theaters.

Die freie Zeit zwischen den Auftritten nutzt sie, um an ihrem Buch zu arbeiten, das um Weihnachten herum erscheinen soll. „Es ist learning by doing“, sagt Rethel, die schon Bücher schrieb, aber dieses Mal eine neue Form wählt und Fotografie mit Interviews verbindet. Ihre Fotobände „Die Schönheit des Alters“ und „Ein Mensch und ein Jahrhundert“ waren ihrem Mann gewidmet.

Rethel hatte schon als Kind für Heesters geschwärmt. Mit elf Jahren sieht sie ihn erstmals im Fernsehen – und ist hin und weg. Als Tochter eines Innenarchitekten und Bühnenbildners und einer Fotografin bekommt sie früh künstlerische Anregungen, malt und fotografiert. Bald zeigt sich auch ihre Begabung für die Bühne. Nach einer Schulaufführung rät eine Lehrerin ihr zur Schauspielerei.

Mit 16 Jahren debütiert sie unter der Regie von Axel von Ambesser als Hauptdarstellerin in dem Film „Die fromme Helene“. Er ist ihr künstlerischer Mentor, rät ihr zur Schauspielerei und bringt sie an die Schauspielschule. Noch in der Ausbildung gibt sie 1966 am Staatsschauspiel in München das Mariechen in Eichendorffs „Die Freier“. Regie führt Ambesser, der seine Entdeckung nun mehrfach für Bühne und TV engagiert.

Simone Rethel spielt vor allem an Boulevard-Bühnen. Oft ist sie an der „Kleinen Komödie“ in München zu sehen. Gastspiele führen sie ans Berliner Renaissance-Theater, an die Düsseldorfer Komödie und nach Hamburg ins Thalia-Theater. Sie gibt die Katharina in Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“. Im TV spielt sie in Serien wie „Derrick“, „Der Alte“ und „Diese Drombuschs“ und steht in Kinofilmen wie „Der Lord von Barmbeck“ vor der Kamera.

Immer wieder trifft sie beruflich ihren Jugendschwarm Heesters. Rethel ist 42 Jahre alt, als beide 1992 in aller Stille in Starnberg heiraten. Der Bräutigam ist damals 88 Jahre alt. Nach der Hochzeit war Rethel allein seltener auf Bühne oder Leinwand zu sehen. Heesters’ Auftritte hatten Vorrang.

Natürlich vermisse sie ihn noch immer, sagt sie heute. Doch sie hat ihr eigenes Leben in die Hand genommen und mit ganzer Kraft auf die Zukunft gerichtet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.