• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tatort Am Sonntag: „Die Faust“: Serienmörder fieberhaft gesucht

11.01.2018

Wien Eine spektakuläre wie mysteriöse Mordserie versetzt Österreichs Hauptstadt in Aufruhr. Leichen werden demonstrativ an öffentlichen Orten zur Schau gestellt. Für die Wiener „Tatort“-Ermittler werfen die Opfer gleich viele Fragen auf wie der fieberhaft gesuchte Profi-Täter. Wer sind die toten Osteuropäer und wie stehen sie in Verbindung zueinander? Für Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) beginnt eine Suche in Abgründen verborgener Machenschaften. Neben der Aufklärung der Mordserie ist das Austro-Duo zudem mit internen Veränderungen beschäftigt. „Die Faust“ ist an diesem Sonntag (20.15 Uhr) im Ersten zu sehen.

Innerhalb kürzester Zeit bringt ein Killer drei scheinbar völlig unterschiedliche Menschen um. Zuerst einen Serben, der in einer Wohnung an einem orthodoxen Kreuz arrangiert wird. Danach wird der georgische Mitarbeiter einer Großgärtnerei in einer öffentlichen Toilette erhängt gefunden. Schließlich muss eine junge Mutter ihr Leben lassen, bevor sie auf einem Boot theatergerecht inszeniert angekettet auftaucht.

Die Ermittler tappen völlig im Dunkeln. Verwertbare DNA-Spuren gibt es bei keinem Opfer. Erst spät im Fall laufen alle Fäden bei einem Uni-Professor (Misel Maticevic) zusammen. Die Ermittler hoffen von ihm wichtige Hinweise zu bekommen. Haben der US-Geheimdienst CIA oder doch russische Spione die Finger im Spiel? Und was könnten die Morde mit Revolutionsbewegungen in Osteuropa zu tun haben?

„Die Faust“ ist der zweite „Tatort“-Fall für den österreichischen Regisseur Christopher Schier. Mit „Wehrlos“ im vergangenen April sorgte er bereits für gute Quoten. Für den aktuellen Fall war Mischa Zickler für das Drehbuch zuständig.

Die ständigen kleinen Streitereien zwischen den Austro-Ermittlern bleiben diesmal im Hintergrund. Eisner ist für seine mürrischen Verhältnisse sogar erstaunlich gut gelaunt und bleibt gelassen. Dabei hätte er durchaus Grund für so manche Sorgenfalten: Die Polizei will eine zweite Mordabteilung installieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.