• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Vorschau: Vom Wettlauf um Vertrauen

10.09.2015

Frankfurt /Main Um die zwielichtige Vergangenheit von Kommissar Paul Brix (Wolfram Koch) geht es im zweiten Fall der neuen Frankfurter „Tatort“-Ermittler. Kann Kommissarin Anna Janneke (Margarita Broich) ihrem Partner trauen? Was steckt hinter seinem Wechsel von der Sitte zur Mordkommission?

Die mit diesen Fragen verwobenen Ermittlungen führen ins Rotlicht- und ins Rockermilieu sowie zur Russen-Mafia – aber auch zu Polizisten mit zweifelhaftem Korpsgeist. „Hinter dem Spiegel“ heißt der „Tatort“ des Hessischen Rundfunks (hr), den das Erste an diesem Sonntag um 20.15 Uhr zeigt.

Brix bekommt im Polizeipräsidium Besuch von einem ehemaligen Partner bei der Sitte: Simon Finger (Dominique Horwitz) ist auf der Flucht vor der Russen-Mafia. Brix soll ihm dabei helfen, weil er ihm anscheinend noch einen Gefallen schuldet. Janneke belauscht das Gespräch der beiden Männer und fragt sich, wie viel Dreck ihr neuer Partner am Stecken hat. Es entsteht ein gefährlicher Wettlauf um Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Loyalität, in dem Janneke aus ihrer etwas unbedarften Rolle herauswächst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wenn es Geld regnet

Die Kommissarin trifft bei ihren Ermittlungen auf selbstgerechte oder korrupte Kollegen mit zweifelhaften Methoden. „Früher oder später macht man sich die Hände schmutzig. Jeder von uns“, sagt Preiss. „Ich seh’ das anders“, antwortet Janneke. Aber drückt sie vielleicht doch mal ein Auge zu?

Buch und Regie strotzen von augenzwinkernd in Szene gesetzten Klischees. Der Zuschauer muss bei der recht spannend erzählten Geschichte immer wieder schmunzeln. Zum Beispiel, wenn es in der Bankenmetropole Geld regnet – das sofort eingesteckt wird. Oder wenn die Tochter des Mafia-Bosses ein Gespräch zwischen ihrem Vater und den Ermittlern völlig frei übersetzt.

Das Drehbuch stammt von Erol Yesilkaya, der zusammen mit Michael Proehl bereits das Buch zum beeindruckenden „Tatort“-Finale von Brix“ Vorgänger, Joachim Król als Frank Steier („Das Haus am Ende der Straße“), geschrieben hat. Inszeniert wurden beide Filme von Sebastian Marka.

Ein Serienkiller

Auch der sechste – in diesem Sommer abgedrehte – hr-„Tatort“ mit Ulrich Tukur („Es lebe der Tod“) trägt die Handschrift von Yesilkaya und Marka. Ein Sendetermin für die Geschichte um einen Serienkiller steht aber noch nicht fest. Zunächst ist kurz nach Weihnachten Tukurs fünfter Fall zu sehen. In „Wer bin ich?“ untersucht der LKA-Ermittler Felix Murot Morde im Wiesbadener Spielbankmilieu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.