• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Vorschau: Wie man sich in einen Knacki verliebt

30.08.2016

Berlin Es klingt ein bisschen seltsam, ist aber ernst gemeint: „Lieber Gott, ich wünsche mir, dass du mir dieses Jahr einen passenden Mann schickst“, sagt Marion, „einen, der noch Ritterblut in sich trägt, einen, der mit mir alt werden möchte.“

Marion ist Krankenschwester, 48, geschieden und einsam. Über eine Kontaktanzeige erfährt sie von Rudi, der genauso alt ist wie sie, genauso einsam und 23 Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht hat. Er sitzt in der JVA Bruchsal ein.

Marion schreibt ihm. Rudi schreibt lange Briefe zurück. Daraus entwickelt sich eine Beziehung, die von Anfang an schwierig ist. Sigrid Faltin hat einen Dokumentarfilm für den Südwestrundfunk (SWR) darüber gemacht, einen sehr einfühlsamen und eindrucksvollen. Er hat den Titel „Ritterblut – Verliebt in einen Knacki“ und erstaunt nicht zuletzt durch die Offenheit der beiden Hauptpersonen, um deren Leben und Liebe es geht. An diesem Mittwoch ist er im Ersten zu sehen (22.45 Uhr).

Sigrid Faltin nimmt sich viel Zeit. Rund anderthalb Jahre lang begleitet sie das ungewöhnliche Paar. Die Dokumentation ist 90 Minuten lang, keine Selbstverständlichkeit im deutschen Fernsehen. Man sieht Marion und Rudi in vielen Momenten zu, die etwas sehr Persönliches haben. Bei Rudis erstem Wochenende als Freigänger zum Beispiel.

Er packt seine Tasche und zieht die Lederjacke über. Und freut sich. „Ist das nicht geil? Das ganze Wochenende für uns.“ Sie bummeln über den Weihnachtsmarkt, gehen zusammen was essen. Aber die gemeinsame Zeit ist schnell wieder vorbei. Marion weint, als sie Rudi an der Gefängnistür verabschiedet. „Ich hab’ dich lieb“, ruft er ihr nach.

Rudi hofft, bald aus der Haft entlassen zu werden, wartet ungeduldig auf den Anhörungstermin vor Gericht, angespannt und gereizt. „Ich bin so angepisst“, sagt er. Nach einem Streit mit Marion trinkt er neun Flaschen Bier.

Dann entscheidet das Landgericht Karlsruhe: Seine Freiheitsstrafe wird zur Bewährung ausgesetzt. Rudi bekommt 310,15 Euro Entlassungsgeld. „Tschüss zusammen!“, sagt er, als er durch die Gefängnistür geht. Marion kommen die Tränen. „Warum flennst du jetzt?“, fragt er.

Der Alltag ist schwieriger als erwartet. Er kann das Lottospielen nicht lassen, sie hält das für Geldverschwendung. Er raucht weiter, dabei hatte er angekündigt, es für Marion aufzugeben. Ihre Gefühle bleiben ambivalent, es ist ein Hin und Her, aber ihre Zuversicht überwiegt: „Ich habe so eine Form von Liebe noch nie erfahren“, sagt sie.

„Wir danken beiden für ihr Vertrauen“, steht im Abspann. Und das steht da sehr zu Recht. Ohne das wäre dieser eindrucksvolle Film gar nicht möglich gewesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.