• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Motorsport Formel 1

Formel-1-Team Ferrari bestätigt Wehrlein als Simulatorfahrer

04.02.2019

Maranello (dpa) - Ferrari hat Pascal Wehrlein als Simulatorfahrer verpflichtet. Der 24-Jährige gehört zu einem Quartett, das sich beim Formel-1-Rennstall von Sebastian Vettel die Aufgaben teilen soll.

Wie Ferrari mitteilte, sind das neben Wehrlein noch Brendon Hartley (29) aus Neuseeland sowie die Italiener Antonio Fuoco (22) und Davide Rigon (32). Bereits zu Jahresbeginn war spekuliert worden, dass Wehrlein Ferrari als Entwicklungsfahrer unterstützen soll und dies mit seiner Rolle als Einsatzfahrer in der vollelektrischen Rennserie Formel E für das Mahindra-Team verbindet.

Wehrlein, jüngster DTM-Champion 2015, fuhr 2016 für Manor und 2017 für Sauber in der Motorsport-Königsklasse. In der vergangenen Saison hatte er kein Cockpit mehr bekommen und war daher erneut in der DTM angetreten. Der neue Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bescheinigte seinen vier Simulatorfahrern Talent, Fahrgefühl und "ein tiefes Verständnis für Rennwagen und Strecken". Die neue Formel-1-Saison beginnt am 17. März in Melbourne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.