• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Freitag für Meinung

Erwachsene sollten Meinungen junger Menschen ernster nehmen

11.10.2019

„Das kommt schon noch!“ ist wohl einer der von Jugendlichen meistgehörten Sätze. Sei es wenn man gerade kundgegeben hat, dass einem etwas nicht schmeckt bis hin zu frisch gewonnenen Überzeugungen.

Luissa Freund ist in der 11. Klasse, interessiert sich für Politik und Sprachen und liest sehr gerne. (Foto: Torsten von Reeken)

„Ich war in deinem Alter auch so!“, „Das ändert sich auch wieder!“, „Das ist typisch für die Pubertät!“, das alles sind Sätze, die man einfach irgendwann überhört hat, denn sie beschreiben im Grunde nur den Weg zum Ziel des Erwachsenwerdens als eine von sich abwechselnden, letztlich bedeutungslosen Phasen geprägte Zeit.

Wie soll man aber das Ziel erreichen, wenn einem der Weg als unnötig verkauft wird?

Grundsätzlich sind solche Bemerkungen bestimmt nur gut gemeint, doch die Menschheit kann sich nicht weiterentwickeln, wenn jede Generation nur eine Kopie der letzten wird. Übersehen wird dabei auch häufig, dass die jetzige Generation von Jugendlichen sehr viel politisch interessierter und häufig auch informierter ist als die ihr Vorausgegangenen. Zusätzlich zeigen Umfragen: Die Jugend ist offener und toleranter als je zuvor, was ebenfalls eine gewisse Reife voraussetzt.

Und nicht nur das: Die Jugend begann sich zu engagieren und in die Öffentlichkeit zu treten.

„Fridays for Future“ entwickelte sich zu einer globalen Bewegung, es entstand ein Netz von Schülern, Studenten, Eltern, Wissenschaftlern und vielen mehr, die sich gegenseitig ermutigen und bei der Organisation vieler Aktionen unterstützen. Auch hier in der NWZ schreiben mittlerweile 17 junge Menschen in ihrer Freizeit, um ihrer Meinung Gehör zu verschaffen.

Lesen Sie hier weitere Beiträge von jungen Leuten für „Freitag für Meinung“

Umso erschreckender ist es, wie seitens vieler Erwachsener auf Engagement reagiert wird: Wie kann es soweit kommen, dass erwachsene Menschen eine 16-jährige junge Frau bis auf das Übelste beschimpfen und beleidigen, weil sie für Werte kämpft, an die sie glaubt? Dabei geht es nicht darum, dass jeder Mensch ihr generell zustimmen muss, nein, denn eine Demokratie lebt von der Diskussion, aber wo ist der Respekt geblieben, den man uns schon als Kindern beigebracht hat?

Um es auf den Punkt zu bringen: Man fühlt sich als Jugendlicher oft nicht ernst genommen.

Dies könnte aber angesichts der ohnehin schon wachsenden Politikverdrossenheit ein großes Problem werden, denn bis man als Jugendlicher, bzw. dann eher schon Erwachsener, aktiv in der Politik mitbestimmen darf, hat man häufig schon so viele frustrierende Erfahrungen gemacht, dass man bereits aufgegeben hat.

Freitag für Meinung

Wir suchen junge, meinungsstarke Autorinnen und Autoren, die jünger als 21 Jahre sind und freitags in der NWZ und auf NWZonline einen Meinungsbeitrag schreiben möchten.

Die Ergebnisse findet ihr dann unter „Freitag für Meinung“ auf NWZonline.

Anmeldungen bitte per Mail an chefredaktion@NWZmedien.de

Ich finde es wichtig, interessierte junge Menschen aktiv in die Politik einzubinden und zwar nicht nur als Zuhörer oder als eine Art von Praktikanten. Man sollte das Wahlalter herabsetzen und als Parteien darauf achten, einen größeren Anteil jüngerer Parteimitglieder aufzustellen, denn es ist nicht richtig, jungen Menschen den einzigen direkten Einfluss auf ihre eigene Zukunft zu nehmen.

Viele halten dagegen, dass es Erfahrung braucht, um sich als Politiker/-in zu engagieren, doch geht es in der Politik nun mal fast ausschließlich um die Zukunft! Für diese kann keiner Erfahrungen haben, man kann nur „nach bestem Wissen und Gewissen“ mutmaßen und hoffen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Also ist es im Umkehrschluss völlig unlogisch, dass man Jugendliche und junge Erwachsene, die unbestreitbar näher an der Zukunft sind als so mancher über 60-Jähriger, aus der Politik heraushält, wenn von ihnen doch so viele neue, ja vielleicht sogar exotische Ideen kommen könnten, die helfen würden, die gemeinsamen Mutmaßungen zu verbessern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.