• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Freitag für Meinung

Freitag Für Meinung: Datenschutz ist kein Luxusproblem

15.05.2020

Oldenburg So häufig das Thema Datenschutz auch in unserem Alltag auftaucht, unser Umgang mit ihm ist stets mit einer Prise Fatalismus und Bequemlichkeit versehen. Sollen wir wirklich gleich Suchmaschine und Nachrichtendienst wechseln, nur weil Google und Facebook unsere Geburtstage und Arbeitswege kennen? Da scheinen die paar abgegebenen Daten doch nicht wirklich zu persönlichen Nachteilen zu führen. Und sind persönlich zugeschnittene Werbungen und passende Suchvorschläge auf YouTube nicht auch manchmal nützlich? Mag sein. Aber die Wichtigkeit von Datenschutz geht weit über diese Fragen hinaus: Daten werden häufig sehr bildhaft als die neue Währung des digitalen Zeitalters bezeichnet. Und an dieser Formulierung ist mehr dran als uns lieb sein dürfte.

Autorin dieses Beitrages ist Johanna Tapper. Die 17-Jährige besucht die Liebfrauenschule in Oldenburg.

Daten sind die Währung, mit der Internetnutzer ihre scheinbar kostenlosen Anwendungen im Internet bezahlen. Dabei müssen wir darüber nachdenken, wie absurd es ist, wer letztendlich von unseren Daten profitiert. Es sind nicht die Wissenschaftler, die technische Datenerfassung erst möglich gemacht haben, nicht die Bürger, denen die Daten eigentlich gehören, nur Konzerne, die technische Errungenschaften in eine Geschäftsidee verpackt haben. Statt über generelle Datendezentralisierung oder einen transparenten Datenpreis nachzudenken und damit auch kleineren Unternehmen und Bürgern Vorteile aus dem Datenmarkt ziehen zu lassen, werden bisherige Regelungen nicht hinterfragt. Damit herrscht auf dem Datenmarkt ökonomische Ungerechtigkeit.

Die Daten garantieren heutzutage aber nicht mehr nur reinen finanziellen Profit. Längst können aus ihnen politische Profile erstellt werden. Unsere politischen Meinungen werden durch Algorithmen gesteuert, und von den wenigen Händen derjenigen, die die Software programmieren und über diese verfügen. Die politische Willensbildung verschwimmt mit ökonomischen Interessen, wird angreifbar für antipluralistische Einzelinteressen und unterliegt so immer weniger den Regeln und Werten der Demokratie. Damit gerät Datenschutz nicht nur in die Verantwortung, die Privatsphäre, sondern auch die politische Identität eines Bürgers zu schützen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurz und bündig: Regulatorien für den Umgang mit Daten dürften darüber entscheiden, wer vom technischen Fortschritt der Zukunft profitiert. Das Thema muss einen höheren Stellenwert im politischen Diskurs und in der öffentlichen Meinung einnehmen, damit Datenhandel und Überwachungsstaaten nicht die Demokratie gefährden und sich Technik nicht gegen den Menschen stellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.