• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland

Vortrag: 2012 endete die Hengsthaltung im Jeverland

18.03.2017

Jever Seit 35 Jahren ist Gerd Folkers Mitglied der Körkommission des Oldenburger Pferdes. In Jever berichtete er beim Jeverländischen Altertums- und Heimatverein über die Oldenburger Pferdezucht. Unter Graf Anton Günther (1603 bis 1667) erreichte die Zucht des „Oldenburger“ bereits europaweite Bedeutung. Der Oldenburger war die schwerste deutsche Warmblutrasse.

Im Jeverland sicherten acht Hengststationen bis in die 50er Jahre den Nachwuchs der starken, rahmigen und quadratischen Oldenburger. In Sillenstede gab es eine Hengsthaltungsgenossenschaft, in Sandel gehörte Eduard Rieniets wie das Jeversche Grashaus und die Familie Daun zu den bekannten Hengsthaltern. Als letzter Hengsthalter im Jeverland gab Hermann Dirks (Maisidden) seine Hengsthaltung und Pferdezucht 2012 auf.

Im Jahr 1820 erfolgte die staatlich verordnete Hengstkörung. Mit dem Pferdezuchtgesetz von 1897 bildeten sich im Oldenburger Land zwei Pferdezuchtverbände, die sich 1923 zum heutigen Verband der Züchter des Oldenburgischen Pferdes zusammenschlossen. „Die Pferdehaltung und -zucht gehörte unbedingt zu den bäuerlichen Betrieben dazu, für die Zugpferde wichtig waren“, sagte Folkers: Bis zu vier Pferde zogen in der Marsch den Einscharpflug, zeigte er an einem Bild. Mit der Mechanisierung – Schlepper ziehen heute sechs- und mehrscharige Pflüge – endete auch die Nachfrage nach dem Oldenburger Arbeitspferd.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der weitsichtige Oldenburger Zuchtverband entwickelte durch Einkreuzen von Vollblütern (Adonis xx, Lupus xx) und Anglo-Normannen (Furioso II und Condor) ein modernes Sportpferd und leitete so die Wende der Zucht nach dem Krieg in Richtung modernes Reitpferd ein. Es entstand ein korrektes Pferd mit schwungvollen, raumgreifenden, elastischen Bewegungen, das aufgrund seines Temperamentes, seines Charakters, seiner Rittigkeit den Einsatz in allen sportlichen Disziplinen ermöglicht.

Auf Grundlage der Oldenburger Stutenstämme entstanden Pferde, die mittlerweile zur Spitzengruppe moderner Sportpferdezuchten gehören. Klangvolle Namen wie der Deckhengst Donnerhall als Mannschaftweltmeister unter Karin Rehbein stehen für die gelungene Synthese von Zucht und Sport. Die Stute Weihaiwej siegte 1984 mit Franke Sloothaak als Einzel- und Mannschaftsweltmeister im Springen. Der unter Anky van Grunsven für die Niederlande startende Bonfire gewann vier olympische Medaillen in der Dressur.

Der dressurorientierte Verband der Züchter des Oldenburger Pferdes gehört mit seinen über 6080 Mitgliedern und rund 6805 Stuten zu den Marktführern in der Sportpferdezucht. Er ist bekannt für eine liberale Zuchtpolitik und den Mut, neue Wege zu gehen.

Die Erfolgsgeschichte des Oldenburger Pferdes wird gekrönt durch olympische Goldmedaillen, Weltmeister, Europameister, Weltcup-Sieger und eine ganze Armada von deutschen Bundeschampions. Um den Anforderungen im Springparcours gewachsen zu sein, konzentriert sich der Springpferdezuchtverband Oldenburg-International (OS) mit 2180 Züchtern und 3180 Stuten ausschließlich auf die Zucht von Springpferden.

Vom Oldenburger Pferdezentrum in Vechta wird das weltweite Engagement Oldenburgs gesteuert. Für die Vermarktung der Nachzucht ist die Oldenburger Pferde Vermarktungs GmbH zuständig, die in Uwe Heckmann über einen begnadeten Pferdekenner und international anerkannten Pferdeauktionator verfügt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.