• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

2500 Euro für alte Kirchenfenster

03.05.2019

Mit einem Scheck in Höhe von 2500 Euro hat die Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham den letzten Baustein für die Sanierung der Fenster der alten katholischen Kirche an der Osterstraße in Varel geliefert. Filialleiter Uwe Baumgart überbrachte jetzt den Scheck an Ferdinand Baur und Kathrin Selimi vom Förderverein zum Erhalt der alten katholischen Kirche. Für 130 000 Euro werden die Fenster in einer Werkstatt in Münster restauriert. Die ersten Fenster wurden bereits ausgebaut. Das Blei der Verglasungen wird erneuert, Risse geklebt und die Fenster geebnet. Die Sanierung der Fenster ist der erste Schritt des Umbaus der alten katholischen Kirche zu einer Kunst- und Kulturkirche. Ende nächsten Jahres soll der Umbau fertig sein.

Zu einer kleinen Feierstunde hatte der Vorstand des Förderkreises Vareler Krankenhaus St. Johannes-Hospital geladen. Nachdem der Vorstand einstimmig entlastet worden war, lobte Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner in seinem Grußwort die Arbeit des Fördervereins. Auch die Ratsvorsitzende Hannelore Schneider, die dem Verein seit fast 25 Jahren angehört, wies auf die Bedeutung des Fördervereins hin. Frank Germeroth, Geschäftsführer der Friesland-Kliniken, betonte in seiner Ansprache, dass die erfolgreiche Arbeit des Förderkreises Investitionen ermöglicht, für die sonst kein Geld da sei. „Krankenhäuser leiden unter einer sehr schlechten finanziellen Situation und die Gespräche mit den Krankenkassen sind nicht immer einfach. Dennoch wagte er einen positiven Blick auf die Weiterentwicklung des Hauses: „Es wird einen Erweiterungsbau geben müssen, wenn wir die Zimmer an die heutigen Anforderungen anpassen wollen.“ Aktuell fänden Gespräche über Zuschüsse mit dem Land Niedersachsen statt. Gleichzeitig werde eine Machbarkeitsstudie erstellt, die klären soll, wo und wie eine Erweiterung möglich sei. „Das ist ein langer Prozess und wir brauchen einen langen Atem. Dennoch hoffen wir, 2020 eine Zusage über die Förderung zu bekommen.“ Im Anschluss zog der Vorsitzende Gerhard Lambertus eine beeindruckende Bilanz: Fast 300 000 Euro wurden in den vergangenen 25 Jahren zum Wohle der Patienten, Besucher und Mitarbeiter ausgegeben: Von der Bibliothek auf der Palliativstation, einer Spielecke und Möbeln für den Eingangsbereich über neue Gartenbänke, schattenspendende Markisen und Nulldruckmatratzen bis hin zu Patientenrollstühlen, Reanimationspuppe und neuen Fernsehern für die Patientenzimmer reichen die Investitionen. Sehr wichtig sei dem Förderverein auch stets die Förderung von Fortbildungen der Mitarbeiter gewesen, betonte Lambertus. Der Förderkreis Vareler Krankenhaus hat derzeit über 400 Mitglieder. Diese haben sich zum Ziel gesetzt, das Hospital finanziell und ideell zu unterstützen. „Wir wünschen uns, dass noch mehr Menschen den hohen Stellenwert unseres Krankenhauses erkennen und sich mit einem kleinen Obolus beteiligen“, sagt Lambertus. „Schon mit etwas über einem Euro pro Monat kann jeder dazu beitragen, für kranke Menschen einen Ort der Hilfe und der Geborgenheit zu schaffen.“ Der Jahresbeitrag beträgt für Privatpersonen 12,50 Euro und für Firmen 50 Euro. Wer mag, kann unter g.lambertus@gmx.de eine Beitrittserklärung anfordern.

Am 11. März gründete der TuS Obenstrohe seinen Lauftreff. Nach großer Resonanz sind viele Läuferinnen und Läufer montags und freitags um 18 Uhr und mittwochs um 17.30 Uhr auf verschieden langen Runden sportlich und gesellig unterwegs. Sie starten gemeinsam an der Turnhalle Plaggenkrugstraße und schließen die Runden dort mit den Dehnübungen auch ab. Zum Umkleiden und Duschen kann die Sporthalle von den Läuferinnen und Läufern genutzt werden.

Die Laufstrecken beim Lauftreff führen durch den Vareler Wald und freitags geht es auf die lange Runde zum Mühlenteich. Mittwochs findet auf dem Tartanplatz bei der Sporthalle demnächst das Lauf-ABC und das Intervalltraining statt. Carmen Henkel, Helga Schmidt, Sylke Schuster und Michael Paul sind nicht nur beim Lauftreff Obenstrohe Trainer, sie begleiten auch das Sonntagstraining der NWZ-Aktion „Lauf geht’s“. Laufbegeisterte und solche, die es noch werden möchten und bereits eine halbe Stunde durchlaufen können, sind zu den Trainingszeiten herzlich willkommen. Ab dem Frühjahr 2020 plant der Lauftreff Obenstrohe einen Anfängerkurs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.