• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Autogramm für den Präsidenten

06.05.2017

Majestätischen Besuch im Gästehaus der Landesregierung in Hannover: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) empfing jetzt 31 Produkt- und Regionalköniginnen aus allen Landesteilen. Mit dabei waren auch die Vareler Mühlenkönigin Julia Heil und die Mühlenprinzessin Luisa Jankowski. Die beiden überreichten dem Regierungschef eine Geschenktüte, in der unter anderem Pralinenspezialitäten aus Varel waren und der neue Imagefilm über Dangast. Zudem erhielt Weil noch eine Autogrammkarte. „Das war ein tolles Treffen“, sagte Julia I.: „Der Ministerpräsident war ganz locker drauf.“ Im persönlichen Gespräch habe Stephan Weil auch von seinem jüngsten Besuch in Varel erzählt, bei dem er die Papier- und Kartonfabrik besichtigte. „Er hat gesagt, dass er Varel ganz toll findet und gerne wieder zu uns kommt“, berichtete die Mühlenkönigin.

Besuch von jenseits des großen Teichs empfing die Vareler Friendship-Force-Gruppe. Elf Gäste aus dem US-amerikanischen Huntsville und zwei weitere Besucher aus Brasilien wurden im Vareler Rathaus begrüßt. Den Besuch organisierten Monika Lambertus und Conny Jürgens. Die Besucher aus Übersee hatten bereits eine Woche in Nürnberg verbracht, ehe sie an die Küste kamen. Auf dem Programm stand zunächst ein Besuch beim Bürgermeister. Bei einer Tour durch die Stadt lauschten die Besucher dem Glockenspiel bei Hespe und machten eine Führung durch die Schlosskirche. Auch eine Führung durch das Heimatmuseum stand auf dem Programm.

Über die Entwicklung der Friesland Kliniken hat sich die CDU Friesland informiert. Zu einem Informationsgespräch kamen Mitglieder des Kreisvorstandes, der Kreisfraktion, der Stadtratsfraktion Varel und der Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Kammer mit den Geschäftsführern der Kliniken, Frank Germeroth und Heinz Hoffstedde, zusammen. Durch den Zusammenschluss der Krankenhäuser zu den Friesland Kliniken entstand mit 1500 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Landkreis. Sorgen bereitet den Geschäftsführern der Trend, dass immer mehr Menschen direkt ins Krankenhaus gehen statt zum Hausarzt. Dadurch werden viele Kapazitäten gebunden und die Krankenhäuser verdienen kaum an den Behandlungen. Die Kreisvorsitzende Christel Bartelmei sieht die Kliniken auf einem guten Weg.

Zum Tennisspielen können die Spieler des TV Varel jetzt wieder nach draußen. Uli von Eßen, 1. Vorsitzender des TV, eröffnete die Freiluftsaison zusammen mit 70 Gästen. Gemeinsam mit dem Platz- und Liegenschaftswart Jörg Würdemann begrüßte er drei neue Platzwarte, die künftig die Plätze pflegen werden. Anschließend wurde das Sponsorentennis von der Tennisschule Oliver Brandt in Zusammenarbeit mit der Jugendwartin Susanne Reiche angeboten. Zwölf Kinder und Jugendliche konnten dabei Geld durch Punktgewinne gegen die Trainer ausspielen und anschließend dem Verein für den Bereich Jugendarbeit spenden. Zeitgleich fand für die Erwachsenen das jährliche Kuddel-Muddel-Turnier statt. Den ersten Platz konnte sich Tim Kamps sichern, dicht gefolgt von Antje Ullfers und Uli von Eßen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.