• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Deutsch-Ungarin erringt Titel

16.12.2017

Berlin Für Michaela Bergen (38), Friesländerin aus Paraguay, hat es nicht ganz gereicht: Sie musste sich im internationalen Wettbewerb um den Titel „Auslandsdeutsche des Jahres 2017“ der Ungarndeutschen Viktória Nagy geschlagen geben.

Die 22-jährige Studentin erhielt rund 60 Prozent der etwa 8600 abgegebenen Stimmen. Besonders viele Stimmen kamen aus Deutschland, Osteuropa, Südamerika, Nordamerika, Australien und Österreich.

Die deutschsprachigen Medien im Ausland unterm Dach der Internationalen Medienhilfe mit Sitz in Berlin hatten im Oktober erstmals dazu aufgerufen, sich für die weltweite Wahl zur „Auslandsdeutschen des Jahres“ zu bewerben. Vier Frauen – eine Deutschbrasilianerin, eine Deutschaustralierin, eine deutschstämmige Mennonitin aus Paraguay und eine Ungarndeutsche – kamen ins Finale. Ausschlaggebend war vor allem Engagement für die eigene Kultur.

Bewerberin Michaela Bergen lebt in einer vor 80 Jahren gegründeten mennonitischen Kolonie und Agrarkooperative im Zentrum von Paraguay namens „Friesland“. Ihre Muttersprache ist Plattdeutsch, weil ihre Vorfahren aus Friesland stammen. Deutsch ist Umgangssprache in der Kolonie, Unterrichtssprache und die Sprache der Medien: einer Zeitschrift und einer Radiostation. Michaela half bei der Gründung des Senders und arbeitet in der Redaktion der Monatszeitung „Friesland Informationsblatt“.

Siegerin Viktória Nagy (22) ist Ungarin mit deutschen Wurzeln: Sie engagiert sich politisch in der deutschen Minderheitenselbstverwaltung und kulturell.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.