• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Den Frieden auf der Insel schätzen lernen

18.04.2015

Wangerooge „Es ist ein Teil unserer Geschichte, unserer Identität“, sagt Elke Gerdes, Lehrerin an der Inselschule Wangerooge. Für sie ist wichtig, an den Luftangriff auf Wangerooge am 25. April 1945 zu erinnern. Im Rahmes eines Projekttags der Inselschule soll das nun gemeinsam mit Schülern, Lehrern und Gästen geschehen.

Am 25. April 1945 wurde die Insel von Bombern der Alliierten getroffen.

25. April 1945

Am Nachmittag des 25. April 1945 flog die Royal Airforce einen ihrer letzten Bombenangriffe auf Nazi-Deutschland. Innerhalb einer Viertelstunde hagelte es gut 6000 Bomben auf Wangerooge.

300 Menschen kamen bei dem Angriff ums Leben: Soldaten, Insulaner und Zwangsarbeiter, die nicht in die schützenden Bunker flüchten durften. 63 Häuser waren zerstört und 170 beschädigt, die Straßen waren nicht mehr befahrbar, die Kanalisation zerstört, Strom- und Wasserversorgung ausgefallen.

Gerdes organisiert gemeinsam mit den Lehrern Klaus Brüggerhoff, Marco Freimuth und Bernhard Wetzstein den Projekttag für die Schule. Er soll unter dem Motto „Frieden“ stehen. Gleichzeitig ist er ein Tag der offenen Tür – jeder kann kommen, und sich die Projekte der Schüler ansehen.

Aber nicht nur die Erinnerung an das Ereignis soll im Mittelpunkt stehen. „Wir wollen auch in die Zukunft blicken und deutlich machen, wie man Frieden erhalten kann“, so Brüggerhoff. „Es ist ja nicht selbstverständlich, dass wir hier gerade in Frieden leben“, fügt Gerdes hinzu.

Die Vorbereitungen für die Projekte laufen schon: Brüggerhoff hat dafür beispielsweise bereits ein XXL-Puzzle vorbereitet. Jeder Schüler bekommt ein kleines Puzzleteil, um es zu bemalen. „Was die Schüler darauf malen, ist ganz egal: Von bunten Blumen bis hin zur Friedenstaube“, sagt Gerdes. Auf dem Schulhof soll es dann ausgelegt werden.

Aber auch Collagen mit Bildern, Symbolen und Friedensnachrichten werden gebastelt sowie Graffiti-Bilder, die mit Spraydosen bunt gestaltet werden. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde werden einige Schüler auch auf dem Ehrenfriedhof arbeiten, ihn säubern und pflegen.

Von etwa 10 bis 11 Uhr werden die Gruppen an den Projekten arbeiten, Besucher sind schon dazu willkommen. Ab etwa 11.30 Uhr beginnt im Pausenraum der Inselschule eine kleine Feierstunde, in der die Ergebnisse präsentiert werden. „Außerdem haben wir Augenzeugen des Luftangriffs eingeladen, die ihre Geschichten erzählen wollen. Dazu zeigen wir Bilder von Wangerooge früher, direkt nach dem Angriff, im Vergleich zu heute“, erzählt Brüggerhoff. So wird nur umso deutlicher, wie dankbar man über den heutigen Frieden dort sein sollte.

Antje Brüggerhoff
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965312

Weitere Nachrichten:

Inselschule | Inselschule Wangerooge

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.