• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Der Trend geht zum Gymnasium

02.06.2016

Varel Weniger Fünftklässler als im Vorjahr werden an den Oberschulen in Varel und Obenstrohe erwartet. Dies erklärte am Mittwoch Stefan Thöle vom Fachbereich Jugend, Familie, Bildung und Kultur des Landkreises Friesland gegenüber der NWZ . Anders sieht es dagegen am Vareler Lothar-Meyer-Gymnasium (LMG) aus. Dort liegen 172 Anmeldungen vor, 30 mehr als im Vorjahr.

Nach Angaben von Stefan Thöle rechnet die Oberschule Varel zum neuen Schuljahr mit 40 Fünftklässlern, 2015 waren es noch 59. An der Oberschule Obenstrohe hätten sich 25 Schüler für die fünfte Klasse angemeldet (Vorjahr: 31). Einen möglichen Grund für diesen Trend sieht Stefan Thöle im Wegfall der Schullaufbahnempfehlung. Diese wird zum Schuljahr 2015/2016 durch zwei Beratungsgespräche ersetzt. Damit solle der Druck, unter dem Grundschüler stehen können, gemindert werden.

Fit für die Zukunft

Schon 2013 sei der Landkreis in seiner Schulentwicklungsplanung bei beiden Oberschulen von einer Zweizügigkeit ausgegangen, die nun auch gegeben sein wird, sagte Stefan Thöle. „Natürlich wären uns mehr Schüler auch recht gewesen.“ Zu berücksichtigen sei in diesem Zusammenhang aber auch der demografische Wandel, der nun durchschlage, erklärte er.

Der Landkreis Friesland sei mit den Schulen und der Landesschulbehörde permanent im Gespräch, um die Standorte Obenstrohe und Varel für die Zukunft fit zu machen. Dazu zählen auch Kooperationen zwischen den Oberschulen wie die Profilbildung in verschiedenen Bereichen. Beide Schulen würden einen „prima Job“ machen, meinte der Vertreter des Landkreises. Daher sei er optimistisch, die Schülerzahlen auf einem Niveau halten zu können, das den beiden Oberschulen erlaube, auch weiterhin vernünftig Pädagogik und Didaktik machen zu können.

Beim LMG in Varel sei es „ein gewaltiger Sprung nach oben“, so Stefan Thöle. Dort habe der Landkreis eine Vierzügigkeit prognostiziert, nun sind es sogar sechs Züge. Die Schüler kommen aus Varel, Bockhorn und Zetel. Ganz wenige würden aus der Wesermarsch kommen, sagte Stefan Thöle.

Mehr Raumbedarf

„Damit haben wir nicht gerechnet“, blickte LMG-Schulleiterin Astrid Geisler auf die aktuellen Anmeldezahlen an ihrer Schule. Vor diesem Hintergrund hätten auch in Zetel mindestens zwei fünfte Klassen starten können, sagte sie. Wie berichtet, hatte die Politik entschieden, in der Außenstelle nicht mehr einzuschulen. Die hohe Zahl an Fünftklässlern stelle das LMG in Varel auch vor eine räumliche Herausforderung, sagte Astrid Geisler. Nicht zuletzt angesichts der anstehenden Sanierung gelte es, mit dem Landkreis Räume zu suchen.