• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Ausbildung: „Dort kann ich zeigen, was ich kann“

27.01.2017

Varel Los geht es mit einem Zungenbrecher: „Pneumonieprophylaxe.“ Was bitte ist das? Es ist der Fachbegriff für Vorbeugung gegen Lungenentzündung. Caroline Theilen kennt den Ausdruck genau. Die 23-jährige Varelerin besucht an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Varel die Dreijährige Fachschule Heilerziehungspflege.

An drei Tagen wird sie an der Stettiner Straße unterrichtet, an zwei Tagen arbeitet sie in ihrem Praktikumsbetrieb, der Wehdeschule in Seghorn. „Das ist ein idealer Wechsel“, sagt die sympathische Frau, deren freundliches Lächeln anzeigt: Ich mache diese Ausbildung mit Herz.

Caroline Theilen ist seit 2009 an den Berufsbildenden Schulen. Seitdem qualifizierte sie sich dort stets weiter. „Das ist möglich, aber eher ungewöhnlich“, meint Schulleiter Ralf Thiele. Zunächst schloss sie die Zweijährige berufsqualifizierende Schule Sozialassistenz ab, erlangte die Fachhochschulreife in der Sozialpädagogik und machte zwischendurch noch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Im Sommer hat sie dann den nächsten Schritt auf ihrer Karriereleiter geschafft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei steht der pflegerische Teil im Vordergrund. „Wir üben viel an den Puppen im Pflegeraum“, sagt Caroline Theilen. Aber auch die Fächer Pädagogik, Politik, Mathe und Englisch werden unterrichtet. „Und Religion“, sagt Lehrerin Angela van Lengen: „Das ist für uns sehr wichtig, weil die Schüler es in der späteren Arbeit auch mit Sterbefällen zu tun haben.“

Der Praxisteil umfasst 1500 Stunden. An der Wehdeschule übernimmt Caroline Theilen vielfältige Aufgaben: Pflege, die Leute im Alltag unterstützen und in einigen Fällen auch Essen anreichen. „Da kann ich zeigen, was ich gelernt habe“, sagt die Schülerin. Zwar arbeite sie in der Einrichtung voll mit. „In den Reflexionen erfahre ich aber auch, was ich noch besser machen kann.“

Würde sie noch einmal vor der Berufsentscheidung stehen, würde Caroline Theilen wohl alles noch einmal so machen. „Es ist ein guter Karriereweg, auch wenn man dafür kein Gehalt bekommt“, sagt sie: „Dieser Weg hat mich eher darin bestärkt, weiter zu machen. Er hat mich weitergebracht und mich in meiner Persönlichkeit gestärkt.“

Um das Leben zu finanzieren, musste Caroline Theilen einen Nebenjob annehmen. Das schlaucht. „Aber die Lehrer nehmen darauf Rücksicht“, sagt sie. Das bestätigt Angela van Lengen. „Die Belastung, gerade wenn es auf die Prüfungen zugeht, sind schon hoch“, stimmt die Lehrerin zu. Deshalb sei es wichtig, dass der Arbeitsaufwand verteilt werde.

Ist es aber erst einmal geschafft, seien die Jobaussichten gut. „Viele werden in ihren Praktikumsbetrieben übernommen“, sagt Caroline Theilen. Der Abschluss an der BBS berechtigt sogar zum Studium an den Hochschulen des Landes („Meisterzugang“) oder an einer Fachhochschule. „Viele wollen erst einmal arbeiten“, sagt Caroline Theilen: „Auch ich habe mich schon beworben.“

Teil 4 der Serie

Die Nordwest-Zeitung stellt in Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen in Varel junge Leute vor, die über die Schule den Einstieg in den Beruf geschafft haben. Gezeigt werden dabei die Karriere-Chancen, die sich durch die schulische Ausbildung bieten – auch für Schüler ohne Abschluss.

Teil 4 stellt Caroline Theilen aus Varel vor. Die 23-Jährige besucht an der BBS Varel die Dreijährige Fachschule Heilerziehungspflege. Danach erhält sie einen Berufsabschluss mit einer staatlichen Anerkennung.

Die Ausbildung findet an drei Tagen in der BBS an der Stettiner Straße statt. An zwei Tagen lernen die Schüler praxisbezogen in verschiedenen Einrichtungen. Carolin Theilen arbeitet an der Wehdeschule in Seghorn.

An der BBS Varel werden 1700 Schüler unterrichtet, davon 53 Prozent in Vollzeit, 47 Prozent lernen in Teilzeitschulformen. Das Kollegium besteht aus 110 Lehrern und Referendaren. Leiter ist Ralf Thiele. Interessierte können sich bei der BBS an der Stettiner Straße 3 unter Tel. 04451/95050 oder per E-Mail an info@ bbs-varel.de melden.

www.bbs-varel.de

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.