• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Einsatz für Tier und Natur

17.03.2012

Dem Unrat in der Natur rückten am Freitag Varels Schüler zu Leibe. Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Obenstrohe, Hafenschule, Büppel, Osterstraße und Schlossplatz, der Haupt- und Realschule Varel, des Lothar-Meyer-Gymnasiums und der Pestalozzischule sammelten an verschiedenen Stellen in Varel Müll. Ausgestattet waren sie mit Müllsäcken und Handschuhen. Im Vareler Wald waren die Schüler der Grundschulen Osterstraße und Schlossplatz sowie der Pestalozzischule im Einsatz. Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und seine Mitarbeiterin Martina Geisthardt, die die Naturputzaktion organisiert hat, begrüßten die Kinder zur 15. Naturputzaktion und dankten ihnen und ihren Betreuern für ihren Einsatz. Mit einer Überraschung waren Markus Kahler und Lars Kühne von der Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham in den Wald gekommen. Sie überreichten einen Scheck in Höhe von 1000 Euro an Martina Geisthardt. Das Geld soll an die teilnehmenden Schulklassen verteilt werden.

An diesem Sonnabend sind die Erwachsenen an der Reihe, Varel von Unrat zu befreien. Viele Vereine, Verbände, Organisationen, aber auch Privatleute sammeln Müll. Mit dabei sind unter anderem die Jugendfeuerwehren Obenstrohe und Varel, der Kur- und Fremdenverkehrsverein Dangast, die Dorfgemeinschaft Winkelsheide und Boßelvereine. „1047 Personen sammeln an den beiden Tagen Müll“, freut sich Martina Geisthardt, „davon sind 884 Schüler und 163 Erwachsene“.

Eine Spende gab es jetzt auch für den katholischen Kindergarten in Varel. Mike Pieprytza und Harald Ehlers von den „Ultrafriesen“ aus Neuenburg übergaben 240,63 Euro an Kindergartenleiterin Gabriele Schmidt und Pfarrer Manfred Janßen. Das Geld war beim Geburtstagsmarathon von Mike Pieprytza zusammengekommen, an dem 50 Läufer teilgenommen hatten. Die Hälfte des Startgeldes und Spenden von den Läufern ergeben die Summe. Das Geld soll für neue Lego-Steine verwendet werden. Übergeben wurde das Geld auf dem neuen Spielplatz beim Übergangsquartier am Seilerweg, den die Kinder begeistert angenommen haben. Ein Teil der alten Spielgeräte wurde wieder aufgebaut.

Engagement zeigt auch Hartmut Mayr, Leiter des Hegerings Friesische Wehde Süd. Gemeinsam mit Franz-August Meyer bringt er Reflektoren an Leitpfählen an, die Wildunfälle verhindern sollen. Der Anfang wurde am Freitag an der Westersteder Straße gemacht. Der halbrunde Reflektor ist mit einer mikroprismatischen Reflexfolie ausgestattet. Das vom Fahrzeug auf die Folie treffende Licht wird in einem Abstrahlwinkel von 1,5 Grad längs des Straßenrandes zurückgeworfen, wodurch ein durchgehender Lichtzaun entsteht. Die Farbe Blau wird von den Tieren als gefährlich wahrgenommen, da sie in der Natur äußerst selten vorkommt. „Mit diesen Reflektoren wurden gute Erfolge erzielt und wir hoffen, dass wir dadurch die Zahl der Wildunfälle senken können“, sagt Hartmut Mayr. 25 Prozent des Wildes komme durch Unfälle im Straßenverkehr zu Tode, diese Zahl solle durch die neuen Reflektoren gesenkt werden. Nach der Westersteder Straße soll auch die Altjührdener Straße mit den Reflektoren ausgestattet werden. Mayr hofft, dass sich weitere Jäger auch in anderen Hegeringen anschließen und diese neuen Reflektoren anbringen, um die Zahl der Wildunfälle zu senken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.