• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Fingerspitzengefühl bei Konfliktlösung gefragt

05.07.2016

Jever Die Stadt Jever ist auf der Suche nach ehrenamtlichen Schiedspersonen, die den Schiedsbezirk Jever zum 1. Oktober besetzen möchten. Die Ehrenamtlichen sollten lebenserfahren und ausgeglichen sein und ein Interesse beziehungsweise das Geschick dafür haben, anderen Menschen bei der Beseitigung ihrer Probleme behilflich zu sein.

Mit gesundem Menschenverstand und ein wenig Fingerspitzengefühl gelingt es so, viele Menschen zu unterstützen und ihre Konflikte zu lösen. Es ist nicht die Aufgabe der Schiedspersonen, Entscheidungen für die Beteiligten zu treffen, sondern im Rahmen von Gesprächen mit Objektivität und ausgleichenden Vorschlägen zwischen den Parteien zu vermitteln und in einem gemeinschaftlichen Verfahren einen Vergleich zu erreichen.

Wer in diesem Bereich bereits in seinem Freundes- oder Bekanntenkreis Erfahrungen gesammelt hat und auf diesem Gebiet gerne weitere Erfolge verzeichnen möchte, der kann sich als ehrenamtliche Schiedsperson bewerben.

Streitigkeiten schlichten

Die Schiedspersonen wirken daran mit, die ordentlichen Gerichte in zivil- und strafrechtlichen Angelegenheiten zu entlasten. Sehr häufig gelingt es ihnen, festgefahrene Konfliktsituationen und verhärtete Fronten durch Verhandlungsgeschick aufzubrechen und dadurch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zu schlichten.

In der Regel sind die Verfahren durch den Abschluss eines entsprechend zu protokollierenden Vergleiches zu beenden. Die Schiedsperson wird in vielfältigen Bereichen tätig. Besonders häufig sind nachbarrechtliche Streitigkeiten, leichte Sachbeschädigungen oder Körperverletzungen, Beleidigungen oder Auseinandersetzungen um Geldforderungen zu klären.

Die Schiedspersonen werden vom Stadrat Jever für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Sie unterstehen der Dienst- und Fachaufsicht des Amtsgerichtes Jever.

Durch die Teilnahme am Schiedsamtsseminar und regionale Fortbildungsveranstaltungen des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen werden sie für diese Aufgabe ausgebildet.

Mindestalter 30 Jahre

Die notwendige sachliche Ausstattung (Büroraum, Computer etc.) wird von der Stadt Jever zur Verfügung gestellt. Im Übrigen werden entstehende Sachkosten pauschaliert von der Stadt Jever erstattet, die auch die notwendigen Fahrt- und Fortbildungskosten übernimmt.

Das Schiedsamt kann übernommen werden von Bürgerinnen und Bürgern mit Hauptwohnsitz in Jever, die das 30. Lebensjahr vollendet haben und sowohl voll geschäftsfähig als auch wahlberechtigt sind. Sie müssen nach ihrer Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten geeignet sein, das Amt gewissenhaft mit Neutralität unparteiisch und vorurteilsfrei auszuführen. Den Streitparteien müssen sie dabei kommunikativ, aber sachlich und besonnen begegnen.

Wer an dem Ehrenamt als Schiedsperson interessiert ist, kann sich bis zum 20. Juli schriftlich mit einem tabellarischen Lebenslauf bewerben bei: Stadt Jever, Abteilung Bürgerdienste, Tourismus, Freizeit und Kultur, Am Kirchplatz 11, Jever.

Weitere Informationen rund um dieses Ehrenamt erteilt Christian Noack von der Stadt Jever unter Tel. 04461/ 93 9203.


Mehr Infos unter   www.bdsev.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.