• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Bildung: Ganztagsbetreuung in zwei weiteren Schulen

28.04.2011

SCHORTENS In Schortens wird das Ganztagsangebot an Grundschulen deutlich ausgebaut. Der Stadt Schortens liegen Bewilligungen für ein Ganztagsangebot der Grundschulen in Sillenstede und Glarum vor, das zum Sommer umgesetzt werden soll. Damit wären dann sechs der sieben Schortenser Grundschulen (Schortens, Oestringfelde, Jungfernbusch, Heidmühle, Glarum und Sillenstede) Ganztagsschulen. Lediglich in Roffhausen gibt es bislang kein Ganztagsangebot. Ein Grund dafür ist nach Angaben der Stadt das dortige Hortangebot, das den Betreuungsbedarf für Grundschüler zumindest zum Teil abdeckt.

Glarum und Sillenstede werden – wie die anderen Ganztagsgrundschulen in Schortens auch – so genannte „offene Ganztagsschulen“. Das bedeutet nach Angaben von Andreas Stamer von der Stadtverwaltung, dass an drei Tagen in der Woche eine Ganztagsbetreuung bis ca. 16 Uhr angeboten wird. Diese beinhaltet auch eine Mittagsverpflegung.

Für entsprechende Umbauten und Investitionen ist die Stadt als Schulträger zuständig. Für Glarum und Sillenstede bleiben die Kosten Stamer zufolge aber „im Rahmen“. Es müssten lediglich Räume umgestaltet werden, Neubauten seien nicht erforderlich. Für die Ausstattung wie Küchen, Geschirr und Möbel stünden pro Schule 25 000 Euro zur Verfügung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ziel sei, die Mittagsverpflegung für alle Schortenser Grundschulen aus einer Hand zu beziehen. Die vier bestehenden Ganztagsgrundschulen werden von einem Caterer beliefert. Die Stadt rechnet damit, dass pro Schule etwa 25 bis 40 Kinder das Mittagsangebot wahrnehmen.

Wie die Nachmittagsbetreuung organisiert wird, ist noch offen. Laut Stamer stehen den Schulen zusätzliche Lehrerstunden zur Verfügung, deren Gegenwert aber auch ausgezahlt werden könne. Aus diesem Etat könnten die Schulen dann zum Beispiel Honorarkräfte oder Kooperationen mit Vereinen bezahlen. Die Entscheidung liege in der Eigenverantwortung der Schule.

Ulrich Schönborn Chefredakteur (ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.