• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Gute Laune und Berliner

25.06.2019

Rund 100 ältere Einwohner des Ortes Neuenburg haben sich am Montag im Festzelt beim Neuenburger Markt getroffen. Die Gemeinde hatte zum traditionellen Seniorennachmittag mit Berlinern und Kaffee sowie Tee eingeladen. Die Senioren aus Neuenburg nutzen den Nachmittag jedes Jahr gerne, weil sie auf ihrem kleinen Volksfest in ihrem Ort besonders vom Bürgermeister empfangen werden. Die Gäste wurden von Bürgermeister Heiner Lauxtermann und Vertretern des Zeteler Gemeinderates begrüßt. Gemeinsam mit Joann Hagen und Fred Gburreck verköstigten sie die Besucher. Die Backwaren kamen ganz frisch vom Konditoreistand Karl von Seggern auf dem Markt, und Annegret Fleßner brühte mit ihrem Team literweise heiße Getränke. Doch bei dem sehr heißen Sommerwetter am Montag waren kühle Getränke auch sehr gefragt. Zur musikalischen Unterhaltung spielte „Fernbeziehung“ aus Dorum auf. Das weit über die Grenzen Frieslands bekannte Duo sorgte mit bekannten Liedern für fröhliche Stimmung.

Der Neuenburger Markt klang am Montag mit einem gut besuchten Familientag aus. Am Nachmittag nutzten noch einmal viele Besucher das Sommerwetter, um über den Markt rund um den Autoscooter zu schlendern.

Eine 30 Jahre alte Puch aus Kroatien war das „Prunkstück“ des 2. Puch-Treffens in Grabstede. Der jetzt in Deutschland lebende Kroate ist mit der Maschine in seinem Heimatland einst zur Arbeit gefahren. Die lange Zeit „verschollene“ Maschine rottete dann in einem Container Jahrzehnte vor sich hin. Der Grabsteder Harry Quathamer, Initiator des Puch-Treffens, hat „aus dem Haufen Schrott“, wie er sagt, wieder eine Mofa gemacht, die nicht wiederzuerkennen war.

Einige hundert „Puch-Fans“ trafen sich am Wochenende in Grabstede und befassten sich fast ausschließlich mit dem Thema „Puch“. Es wurde in lockerer Runde gefachsimpelt und es wurden Anekdoten und Erfahrungen ausgetauscht. Viele Gäste nahmen auf ihren Mofas recht weite Strecken auf sich, um bei der Veranstaltung in der Gemeinde Bockhorn dabei sein zu können. So kamen eine Reihe von Besuchern aus dem ostfriesischen Raum.

Die Firma Puch stellt seit den 80er Jahren keine Mofas mehr her. Doch das begehrte Fabrikat übe nach wie vor eine große Anziehungskraft aus, sagt Harry Quadhamer: „Bei vielen Fans ist der Funke von den Kindern auf die Eltern übergesprungen. Wenn der Sohn eine Puch fährt, will der Vater auch solch eine Maschine haben.“ Das habe sich im Laufe der Zeit so entwickelt. Das Treffen fand auf dem Grundstück von Bettina und Harry Quathamer an der Straße nach Lindern 1a in Grabstede statt. Bewundert werden konnten nicht nur Puch-Mofas, sondern alle Zwei-Takter auf zwei Rädern wie die Fabrikate Kreidler, Zündapp und Schwalbe aus der ehemaligen DDR. Das Ehepaar Quathamer konnte Gäste aller Altersgruppen begrüßen. Natürlich hatten die Veranstalter auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Aufgrund der starken Resonanz soll es im kommenden Jahr erneut ein Puch-Treffen geben.

Zum Klassentreffen in Neuenburg kamen jetzt 30 „Ehemalige“ der Mittelschule Zetel zusammen. 62 Jahre nach der Entlassung im Jahr 1957 war es das 14. Treffen der Mittelschüler. Die Organisation lag in den bewährten Händen von Edith Janßen aus Zetel und Dierk Müller aus Bockhorn. Die Zusammenkunft fand im „Neuenburger Hof“ statt. Nach Aussage von Edith Janßen haben sich alle Beteiligten im Laufe der Jahre „nie aus den Augen verloren“. Die ehemaligen Schülerinnen und Schüler nahmen teilweise weite Anreisen auf sich, so kamen sie unter anderem aus Puchheim, Lohr und Greding, also verteilt aus ganz Deutschland und sogar aus der Schweiz. Nach einem gemeinsamen Mittagessen führte Werner Kleinschmidt die Gäste durch das Neuenburger Schloss und durch die Schlosskapelle. Danach ging es wieder in den „Neuenburger Hof“ zur Kaffeetafel. In dieser Runde führte Hobbyfotograf Dierk Müller seine Bilder aus der Schulzeit und den Jahren danach vor. Im weiteren Verlauf des Treffens wurden natürlich Erinnerungen ausgetauscht.

Organisatorin Edith Janßen berichtet: „Es wurde viel erzählt und manche Streiche kamen ans Tageslicht.“ Zum Ende des Klassentreffens schloss sich ein gemeinsames Abendessen an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.