• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Kinder sollen am ZOB aussteigen

20.01.2018

Hooksiel Die CDU-FDP-Gruppe in Wangerlands Gemeinderat hat beantragt, die Bushaltestelle für die Grundschulkinder in Hooksiel so bald wie möglich von der Pakenser Straße zurück an den ZOB zu verlegen. „Zusätzlich beantragen wir, die Schaffung einer autofreien Zone um die Grundschule Hooksiel herum zu prüfen, um den Verkehr in diesem Bereich zu entzerren“, teilt Fraktionschef Dieter Behrens-Focken mit.

Drei Möglichkeiten für den Schulbusverkehr

Im Herbst hatten bei einem runden Tisch zur Schulbus-Haltestelle Vertreter von Polizei, Landkreis, Lehrer- und Elternvertreter der Grundschule, Anwohner sowie Mitarbeiter der Verwaltung drei Lösungsmöglichkeiten für die Situation an der Pakenser Straße vorgeschlagen:


 Die Rückführung der Bushaltestelle von der Pakenser Straße an den ZOB Hooksiel. Für den Bring- und Abholdienst der Schulkinder zwischen Grundschule und ZOB Hooksiel könnte ein Bundesfreiwilliger (Bufdi) eingesetzt werden.


 Die Schaffung einer autofreien Zone um die Grundschule Hooksiel herum, um den Verkehr zu entzerren. Elterntaxen und Busse müssten diesen Bereich dann meiden. Zudem würde ein „Walking-Bus“ geschaffen, der nicht nur die Busfahrkinder aus Waddewarden, sondern auch Hooksieler Schulkinder ab ZOB Hooksiel mitnehmen könnte.


  Die Bushaltestelle bleibt an der Pakenser Straße. Die Pakenser Straße müsste dann ausgebaut werden, um den Busverkehr geordnet bewältigen zu können.

Die Situation an der Bushaltestelle an der Pakenser Straße sei nicht haltbar: „Aufgrund der unübersichtlichen Verkehrsverhältnisse entstehen Gefahrensituationen für alle Verkehrsteilnehmer, vor allem aber für Kinder.“ Zudem seien durch den Busverkehr Schäden an der Straße entstanden, die sich noch verstärken dürften, so die CDU-FDP-Gruppe. Sie fordert deshalb, das Thema zügig anzugehen und im Ausschuss Schulen, Jugend, Kultur am 20. Februar zu behandeln.

Wie berichtet, war mit Beginn des Schuljahrs 2016/17 die Haltestelle für den Schülerverkehr zur Grundschule Hooksiel wieder an den Südring verlegt worden. Denn mit Eröffnung des ZOB hielten die Busse nur noch dort, die Bus-Kinder mussten den Weg bis zur Schule alleine laufen. Viele Eltern aus Waddewarden, Westrum und Haddien fürchteten um die Sicherheit ihrer Kinder, weil es auf dem Weg vom ZOB zur Grundschule keine Aufsicht gibt.

Die Freude war deshalb groß, als nach vielen Gesprächen die Bushaltestelle Pakenser Straße wieder in Betrieb genommen wurde: Da sie direkt ans Schulgelände grenzt, wurde die Schule aufsichtspflichtig für den Schulweg.

Doch bereits im Sommer 2017 hatten sich dann die Anlieger von Südring und Pakenser Straße bei der Gemeindeverwaltung beschwert und gefordert, die Bushaltestelle direkt an der Grundschule wieder aufzuheben. Sie wiesen auf Gefahrensituationen, Behinderungen für Müllfahrzeuge und Schäden an den Nebenanlagen des Südrings hin: Die Straße sei gewichtsbeschränkt auf 7,5 Tonnen – die Busse wiegen leer schon 15 Tonnen. Das und die geringe Breite der Straße und die Absenkungen zu den Bermen hin würden die Sicherheit der Kindern gefährden. Zudem herrsche zu viel Verkehr und es werde zu schnell gefahren.

Die Gemeindeverwaltung hatte deshalb einen runden Tisch einberufen, um über die Verkehrssituation rund um die Grundschule zu diskutieren und nach Lösungen zu suchen. Herausgekommen waren drei Möglichkeiten (siehe Kasten).

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.