• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Schwere Maschinen waren gestern

24.04.2018

Jever Neugierig machen auf Berufe in der Metall- und Elektrobranche, Vorurteile aus dem Weg räumen: all das passiert seit 30 Jahren regelmäßig im Info-Truck der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV Nord. Für zwei Tage steht die mobile Berufsberatung nun in Jever vor den Berufsbildenden Schulen (BBS) – und soll schließlich auch Fachkräfte für die Region gewinnen. „Und ich bin sehr froh darüber, dass der Truck hier steht“, sagte BBS-Schulleiter Jan Zimmermann.

Geräte ausprobieren

Seit 30 Jahren gibt es den Info-Truck jetzt schon. In dem 20-Meter-Sattelschlepper können Schüler alles rund um Berufe in der Metall- und Elektrobranche erfahren, mit Auszubildenden sprechen und sich selbst an verschiedenen Geräten ausprobieren.

Denn: „Viele junge Menschen, aber ebenso auch Eltern haben heute ein völlig verzerrtes Bild von Berufen in dieser Branche“, sagte Olaf Lies, Niedersachsens Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Er hat sich den Truck genauer angesehen gemeinsam mit Sven Ambrosy (Landrat), Dr. Thorsten Müller (Bundesagentur für Arbeit), Stefan Bünting (Oldenburgische IHK), Dietmar Janssen (Geschäftsführer Neue Jade Werft GmbH), Cornelia Christiansen und Henning Wessels (beide Nordmetall), Reinhold Harms (Bildungsregion Friesland) sowie Axel Uphoff (Fachbereichsleiter Technik BBS) und Jan Zimmermann.

Alle waren sich einig: Bildungsarbeit, wie sie mit dem Technik-Truck vorgenommen wird, sei wichtig, um über die verschiedensten Berufe in der Metall- und Elektrobranche zu informieren. „Dort arbeitet man nämlich nicht mehr mit alten, schweren Maschinen. Das ist alles Hightech – aber viele wissen das gar nicht“, sagte Lies.

Darüber hinaus würden sich viele junge Menschen für ein Studium entscheiden: „Sie denken, dass sie dann später möglicherweise mehr verdienen – aber das ist auch nicht so“, sagte Lies. Deshalb sei es generell wichtig, über duale Ausbildungen zu informieren. Berufsorientierung sollte an Gymnasien in der achten Klasse verpflichtend sein, findet der Minister. Vor allem Schülerinnen könnten sich so den Berufsmöglichkeiten nähern, die oft als „Männerberufe“ abgestempelt werden.

Wichtig sei aber auch, dass das Ausbildungsangebot attraktiv sei, um überhaupt an Auszubildende heranzukommen, sagte Dietmar Janssen, Neue Jade Werft. „Man muss investieren und sich um die jungen Menschen kümmern.“

Diejenigen, die dann aber den Weg in die Metall- und Elektrobranche finden, werden überzeugt und bleiben: „Es gibt allgemein eine hohe Abbrecherzahl von Ausbildungen – in der Metall- und Elektrobranche allerdings nicht“, betonte Stefan Bünting von der IHK.

„Das ist interessant“

In Jever begrüßen nun unter anderem Rainer Zellmer und Ralf Abromeit rund 150 Schüler von der BBS im Info-Truck. Auch Fabian und Mohammed waren dabei. „Das ist ziemlich interessant“, sagen beide, während sie gerade eine Wechselschaltung legen. „Ich kann mir auch vorstellen, später Mechaniker zu werden“, meint Fabian – im Info-Truck ist er zumindest noch neugieriger auf den Beruf geworden.


Sehen Sie ein Video   www.youtube.com/nwzplay 
Video

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.