• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Betreuung: Für die Kinder tolles Spektakel

25.10.2017

Jever So ganz genau sagen, wer eigentlich aufgeregter ist, kann man nicht: Die Kinder des jeverschen Kindergartens Klein Grashaus drückten sich am Dienstag in Erwartung des Spektakels die Nasen an der Scheibe platt. Doch sie mussten Geduld aufbringen, bis die Lkws anrollten. Fast genauso aufgeregt war Rieke Kohlrenken: Die 24-Jährige trat ungeduldig von einem Fuß auf den anderen. „Ich bin sehr gespannt – ich freue mich darauf, alles mit aufzubauen“, sagt sie.

Und dann kamen die Lastwagen: Sie lieferten sechs Container, die auf dem Vorplatz des Kindergartens die Übergangskrippe bilden. Die neue Krippe startet am 1. November mit fünf Kindern, im Frühjahr wird sie dann aus 15 Kleinkindern bestehen. Sie werden so lange in der Containerkrippe betreut, bis zum 31. Juli – hoffentlich – der Krippenneubau an der Schützenhofstraße fertig ist und bezogen werden kann.

Grund für den Neubau ist die steigende Geburtenzahl in Jever – die Nachfrage nach Krippenplätzen ist groß. Zwei Krippengruppen sollen in dem Gebäude am Blumenkohl unterbracht werden. Gleichzeitig will sich die Stadt die Möglichkeit offenhalten, auch eine Kindergartengruppe dort unterzubringen oder aber das komplette Gebäude in Wohnraum umzubauen – falls die Nachfrage nach Kindergarten- und Krippenplätzen wieder sinkt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Frühjahr hatte sich herausgestellt, dass in Jever die Geburtenzahlen in kürzester Zeit unerwartet gestiegen sind: Bisher gab es pro Jahrgang 90 bis 100 Kinder, der Jahrgang 2016 hat bereits eine Stärke von 145 Kindern – und die Stadt erwartet, dass der Trend anhält. Denn zum einen steigen die Geburtenraten, zum anderen ziehen verstärkt Familien mit kleinen Kindern nach Jever.

Damit werden die 90 Krippenplätze nicht ausreichen, um den Bedarf zu decken und den Rechtsanspruch der Eltern zu erfüllen.

Leiterin der neuen Krippe ist Rieke Kohlrenken. Sie war zum 1. September aus Wittmund nach Jever gewechselt und freut sich nun darauf, die neue Krippe aufzubauen. „Noch kann ich mir nicht vorstellen, wie die Containerkrippe sein wird“, meint sie angesichts der noch nackten Wände. Doch bereits an diesem Mittwoch sollen alle sechs Container zum großen Gruppenraum verbunden sein – und dann geht es auch schon an die Ausstattung.

Es ist bereits das dritte Mal, dass am Kindergarten Klein Grashaus Container als Übergangslösung zur Kinderbetreuung aufgebaut werden. Zum ersten Mal hatten 2008 Container Kinder beherbergt, bis damals der Anbau an Klein Grashaus fertiggestellt war.


Video unter   www.youtube.com/nwzplay 
Video

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.