• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

In Kita Ammerländer Weg sind alle Kinder geimpft

22.11.2019

Jever Impfpflicht gegen Masern für alle Kinder ab einem Jahr, außerdem für Erzieherinnen, Lehrer, Tageseltern und medizinisches Personal: Wie sehen das die betroffenen Eltern, Kindergärtnerinnen und Lehrer, die ab kommendem Jahr die Impfung nachweisen müssen?

Thilo Plaschke aus Jever ist Vater eines einjährigen Sohnes, der „selbstverständlich“ geimpft ist. Plascke und seine Frau haben nichts gegen das Impfen. „Ich habe bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht, kann aber auch die Leute verstehen, die das partout nicht wollen. Jeder sollte selbst entscheiden können, ob er impfen lässt oder nicht. Wenn man nicht geimpft ist, kann es dazu kommen, das man krank wird“, sagt er.

Ganz pragmatisch sieht Berta Paasman, Leiterin der Elisa-Kauffeld-Oberschule Jever, die Impfpflicht: „Als Schulleiterin bin ich dazu verpflichtet, die Gesetzte einzuhalten. Und wenn die Rechtslage so ist, dass Menschen verpflichtet werden, gegen Masern zu impfen, dann soll das so sein. Schließlich gibt es Menschen, die krankheitsbedingt – zum Beispiel MS-Erkrankte – nicht geimpft werden können, daher liegt es in unserer gesellschaftlichen Verantwortung, die Betroffenen zu schützen“, sagt Paasman: „ Es ist immer eine Risikoabwägung, aber selbst in Deutschland sterben noch Menschen an Grippe oder Masern“, gibt sie zu bedenken.

Nachweis erfolgt

„Einerseits finde ich es gut, dass man gegen bestimmte Krankheiten ankämpft, aber es gibt auch eine Anzahl unwichtiger Krankheiten, bei denen ich eine Impfung für nicht notwendig erachte“, sagt Michaela Lengen aus Jever. Ihre Söhne Marvin (7) und Marlon (5) sind geimpft, bei ihrer Tochter, ein „Extremfrühchen“, war es unausweichlich.

Im Ev. Kindergarten am Ammerländer Weg weiß die stellvertretende Leiterin Manuela Janssen, dass bereits alle Kinder der Kita gegen Masern geimpft sind. In den vergangenen vier Monaten, seit die Impfpflicht in der Diskussion ist, haben die Eltern bereits die Masernimpfung ihrer Kinder nachweisen müssen.

Die Kindergarten-Mitarbeiterinnen mussten bisher noch keine Nachweise erbringen. Manuela Janssen empfindet die Pflicht als eher schwierig: „Generell finde ich die Impfpflicht wichtig, aber letztendlich muss jeder selbst entscheiden können. Und bei Kindern ist es eine zwiespältige Angelegenheit, da das Kind noch keinen eigenen Willen und Mitspracherecht hat.“

Mehr Aufklärung nötig

Silke Mecke aus Jever missfällt die Masern-Impfpflicht. „Es mangelt an Aufklärung. Und statt zu einer Masernimpfung, sollte man die Leute zu regelmäßigen Kinder- und Hausarztbesuchen verpflichten“, sagt die junge Mutter.

Dabei betrifft die Impfpflicht nicht nur Kinder, sondern beispielsweise auch alte Menschen, wie Martin Keck aus Jever betont: „Ich bin für das Impfen, denn generell wirkt der Schutz ja nur, wenn mehr Leute geimpft sind. Gerade alte Menschen sind ja besonders gefährdet.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.