• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Kinder werden zu Forschern

13.11.2017

Jever Viele Kinder sind an diesem Wochenende zum Forscherlabor in die neue Ulrich Jasper Seetzen-Ausstellung im jeverschen Schloss zwar nicht gekommen – genau genommen nur eines. Aber Museumspädagogin Anja Marrack sieht das positiv. „Jetzt können wir eine Eins zu Eins-Betreuung machen“, sagt sie und lächelt – genau wie Tom. Den Sechsjährigen stört es auch nicht, dass er das einzige Kind im Forschungsteam an diesem Samstag ist. Im Gegenteil: er geht voll in dem Projekt auf.

Wieder dabei

An jedem Samstag im November lädt das Schloss alle Kinder ins Forscherlabor ein. Dann beschäftigen sie sich jeweils mit einem Thema, mit dem sich auch der Forscher Ulrich Jasper Seetzen einst beschäftigt hat. Am vergangenen Samstag waren das die Tiere. Auch da war Tom schon dabei. Und es hat ihm so viel Freude bereitet, dass für ihn feststand: Auch an diesem Samstag ist er wieder dabei.

Dieses Mal hat sich Anja Marrack das Notizbuch bzw. das Reisetagebuch von Seetzen ausgeguckt. „Denn Seetzen hat 120 Seiten gefüllt, auf denen er all die Dinge auflistete, die er mit auf seine Forschungsreise nehmen wollte“, erklärt Anja Marrack.

120 Seiten – Tom staunt. Solch ein dickes Notizheft muss er natürlich nicht basteln. Aber ein kleines und dafür ganz Besonderes, das macht er gern.

Ganz genau erklärt Anja Marrack Tom, wie er die bunte Pappe vor sich falten muss, damit er sein eigenes Notizbuch hat. Auch Mutter Astrid Neumann darf mitmachen. Das Angebot findet sie klasse. „Ich bin ohnehin gern hier im Schloss“, sagt sie. „Und ganz besonders gern während dieser Ausstellung über Seetzen.“ Denn die zeige, wie vielfältig das Leben von Seetzen war. „Das ist auch für Kinder sehr spannend.“

Was sie besonders beeindruckt hat: Der Film, der in der Ausstellung gezeigt wird, bei dem auch der syrische Regisseur Basel Mansour und seine Familie mitgewirkt haben. „Einfach toll“, so das Fazit von Astrid Neumann.

Dass all das auch für Kinder spannend ist, dem stimmt Anja Marrack zu. Ob es schwierig ist, das Thema jungen Menschen nahe zu bringen? „Überhaupt nicht“, sagt sie. „Seetzen war neugierig und hat viele Fragen gestellt. Das tun Kinder ja auch – wenn man sie denn lässt.“ Und Anja Marrack lässt: Fragen im Forscherlabor zu stellen ist ausdrücklich erwünscht.

Viel über Seetzen lernen

Schließlich basteln die Kinder dort nicht nur, sondern schauen sich auch einzelne Bereiche der Ausstellung an – und haben so die Möglichkeit, viel über den Forscher Seetzen zu lernen.

Am nächsten Samstag findet das übrigens unter dem Aspekt „Sternzeichen, Astrologie und griechische Mythologie“ statt. Denn auch damit hat sich Seetzen beschäftigt. Bisher sind schon einige Kinder angemeldet. Und Tom? Der möchte auf jeden Fall auch wieder kommen. „Das macht nämlich viel Spaß“, sagt er freudig.

Forscherlabor

Vor 250 Jahren wurde Ulrich Jasper Seetzen in Friesland geboren. Genauer: am 30. Januar 1767 im Sophiengroden im Kirchspiel Middoge in der Herrschaft Jever.

Seetzen wollte das unbekannte äquatoriale Afrika von Ost nach West durchqueren. Am 13. Juni 1802 verließ er Jever und reiste über Gotha, Wien, Budapest, Bukarest, Konstantinopel, Aleppo, Damaskus und Jerusalem bis nach Kairo. 1811 wurde er in Jemen, noch vor der Durchquerung Afrikas, wahrscheinlich ermordet.

Seetzen lernte Arabisch, studierte den Koran, erwarb orientalische Manuskripte und Altertümer, sammelte Pflanzen und Mineralien und schickte sie an den Herzog von Gotha. Sorgfältig hielt er all seine Beobachtungen fest – über Natur, Kultur, Geschichte, Sprachen und vieles mehr. In der Ausstellung im Schloss wird all das deutlich.

I m Forscherlabor an jedem Samstag im November können sich Kinder mit den verschiedenen Themen beschäftigen, mit denen auch Seetzen sich damals beschäftigt hat. Das reicht von der Natur und Tieren bis hin zur Astrologie.

Neben einem Besuch in der Ausstellung wird auch passend dazu etwas gebastelt. Dazu ist jedes Kind eingeladen – ob mit oder ohne Anmeldung.

Das Forscherlabor startet das nächste Mal wieder am Samstag, 18. November, um 14 Uhr, und dauert etwa zwei Stunden. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen dazu sowie Anmeldungen (nicht zwingend notwendig) unter Tel. 04461/ 96 93 50.

    www.schlossmuseum.de

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.