• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Keine Gleichstellung, sondern Nachteil

25.09.2013
Betrifft: „IGS soll 2014 eine IGS bekommen“ (NWZ  14. September)

Ein kleiner Teil von Eltern in Friesland wird zur Einrichtung einer IGS befragt, dazu noch mit dem Hinweis, dass sie selbstverständlich bei Befürwortung ihr Kind nicht zur IGS schicken müssen, und der Steuerzahler zahlt. Ist das Demokratie?

Dabei sind die Mehrkosten einer IGS erheblich. Eine 4-zügige IGS ohne Oberstufe hat 15 Funktionsstellen zuzüglich sechs Jahrgangsleitungen und sechs Fachbereichsleitungen gegenüber einer Haupt- und Realschule mit lediglich drei Funktionsstellen. Außerdem werden bei einer IGS die Funktionsstellen höher besoldet sowie mehr Anrechnungsstunden vergeben. Die sich daraus ergebenden Mehrkosten belaufen sich auf jährlich etwa 150 000 €Euro.

Durch die geringere Unterrichtsverpflichtung der IGS-Lehrer ergeben sich für das Land weitere Mehrkosten gegenüber einer Haupt- und Realschule von erneut 150 000 Euro € im Jahr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wollen vielleicht deshalb bestimmte Lehrkräfte aus ihrer Schule eine IGS machen, weil es ihnen dann finanziell erheblich besser geht? Schieben sie nur ideelle Gründe vor?

Ein weiteres Problem muss auch noch angesprochen werden. Nachweislich entspricht die Note „zwei“ eines IGS-Schülers in der Oberstufe der Note „vier“ am Gymnasium. Dies erklärt zwar einerseits, warum bei den Studienabbrechern IGS-Schüler besonders stark vertreten sind. Es zeigt aber auch, dass der IGS-Schüler mit Abiturnote „zwei“ den Studienplatz per Numerus clausus bekommt, der dem gleich starken oder sogar leistungsstärkeren Gymnasialschüler verwehrt bleibt. Diese Ungerechtigkeit muss behoben werden. Dies ist noch nicht einmal eine Gleichstellung der leistungsstärkeren Schüler sondern eine Benachteiligung.

Jürgen Bornefeld Obenstrohe

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.