• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Kinder, Kunst und Krankenhaus

05.06.2010

Die Besucher der Theatervorstellungen von „Mit Sexappeal und Mangoschnaps“ im ev. Gemeindehaus Sande wurden zur Begrüßung und während der Pausen mit Drehorgelmusik von „Orgelspieler Franz“ unterhalten. Klaus Willy Franz Taatjes, Inhaber der Firma Taxi und Minicar Sande, gab dabei sein Debüt als Drehorgelspieler und bat um Spenden für die Aktion „Gesundes Frühstück“ in den Sander Kindergärten. Er erzielte einen Betrag von 175 Euro, den die Theatergruppe auf 300 Euro aufstockte. So konnte Spielleiter Jürgen Düsterdich dem Leiter des Kindergarten Sande, Detlev-Uwe Fleischer, der Leiterin des Kindergartens Neustadtgödens, Marion Homfeldt-Michel, sowie Stefanie Hentschel vom Kindergarten Cäciliengroden jeweils 100 €Euro übergeben. Die Aktion „Gesundes Frühstück“ wurde von engagierten Eltern ins Leben gerufen. Seit Anfang 2009 erhalten alle Kinder der Sander Kindergärten täglich ihre Portionen Obst und Gemüse.

Die Konfirmanden aus Cäciliengroden unterstützen das Projekt „Kunst am Deich“. Sie gravierten jetzt 160 Ziegelrohlinge mit den historischen Flurnamen aus Sande und Umgebung, die beim Abschluss des Skulpturenpfades rund um den Jadebusen zur Verwendung kommen sollen. Angeleitet wurden sie vom örtlichen Künstler Horst Langner. Für diesen Abschluss des Skulpturenpfades zum Thema „Der Turmbau zu Babel – Gottes Hütte bei den Menschen“ entsteht am Feldhauser Deich ein Plateau mit sieben Stahlstelen, die den Turmbau zu Babel symbolisieren sollen. Das Plateau wird mit den Flurnamen aus Friesland und der Wesermarsch versehen, die im Kleinen die Zerrissenheit der Völkerfamilien widerspiegeln sollen, so der Ideengeber Pastor i.R. Frank Klimmeck. Ausgehend von diesen Flurnamen werden die Kreise immer weiter gezogen bis hin zu den Kontinenten und den Völkernamen der Erde. Der Skulpturenpfad wurde im Jahr 2000 mit einem Bildhauersymposium am Deich vor Cäciliengroden begonnen und zwei Jahre später mit einer Bildhauerwerkstatt in Augustgroden fortgesetzt. Insgesamt 14 Steinskulpturen sind jetzt auf dem Weg rund um den Jadebusen zu sehen. Der Skulpturenpfad wurde damals von Klimmeck angeregt und organisiert. Auch das Projekt zum Abschluss hat er in die Hand genommen. Die Grundsteinlegung für den Abschluss am Feldhauser Deich findet am Mittwoch, 9. Juni, um 15 Uhr statt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Studierende aus dem Fachbereich Medizintechnik der Jade Hochschule sowie Auszubildende an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Oldenburgischen Schwesternschaft in Roffhausen haben sich über den richtigen Umgang mit medizinischen Geräten ausgetauscht. Die Kooperation zwischen den beiden Ausbildungsstätten besteht schon einige Jahre und ist fester Bestandteil des Lehrplans. Die künftigen Gesundheits- und Krankenpfleger und -Pflegerinnen lernen die technischen Geräte kennen und den künftigen Ingenieuren und Ingenieurinnen wird vermittelt, wie die Technik in der Praxis eingesetzt wird und welche Schwierigkeiten bei ihrer Handhabung entstehen können. Unterstützt werden sie dabei von den Ausbildungsleitern Dipl.-Ing. Gerd Janßen für die Jade Hochschule und dem Leiter der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Ulrich Quadfasel. Doch das ist nur eine Facette der Zusammenarbeit: Vom Nordwest-Krankenhaus werden dem Bereich Medizintechnik der Hochschule regelmäßig technische Geräte zu Übungszwecken zur Verfügung gestellt. Auch bei Praxissemestern und Abschlussarbeiten werden die Studenten von Medizintechnikern und Ärzten aus Sanderbusch begleitet.

Zeit für ihre Kinder nehmen sich im Familienzentrum Schortens auch die Väter. Doch die sind in den Gruppen und Kursen der jungen Einrichtung noch in der Minderheit, bedauert Familienzentrums-Mitinitiatorin Insa Wilke. Während die Mamas im Nebenraum gemütlich frühstücken und sich austauschen, können die Papas mit ihren Kleinen eine Kinder-Stunde erleben. Da die Gruppen zumeist von Frauen besucht werden, ist dieser Termin mit den Vätern immer etwas ganz Besonderes und macht Groß und Klein sichtlich Spaß, sagt Insa Wilke. Infos zu der Gruppe gibt es unter Tel. 04423/ 91 52 12.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.