• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Kurse für 28 junge Flüchtlinge

11.02.2015

Jever Die Berufsbildenden Schulen in Jever bieten in zwei Klassen Sprachförderung für Schüler ausländischer Herkunft an. Insgesamt werden dort 28 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Die meisten der jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren sind als Asylbewerber in Deutschland. Sie kommen aus Syrien, Eritrea, Marokko, dem Libanon oder von der Elfenbeinküste. „Oft sind sie alleine und ohne Familie hier“, weiß Klassenlehrerin Elfriede Wichmann.

Sprachförderkonzept der BBS Jever

Im ersten Jahr besuchen die ausländischen Schüler die Sprachförderklasse (BVJ-A). Nach Abschluss besteht die Möglichkeit, die Prüfung für das „Deutsche Sprachdiplom“ abzulegen. Im zweiten Jahr wechseln sie entweder in die Duale Sprachförderklasse (drei Tage in der Woche Praktikum in einem Betrieb, zwei Tage in der Woche Unterricht) oder sie wechseln in eine der Regelklassen der BBS Jever. Dort können sie eine Ausbildung absolvieren.

Die Schüler zwischen 15 und 24 Jahren werden zumeist über die kommunalen Sozialämter an die Berufsbildende Schule in Jever vermittelt. Dann werden der Aufenthaltsstatus und das Sprachniveau der Schüler ermittelt.

Die BBS Jever arbeitet dabei unter anderem mit den Schulträgern, Betrieben, der BAföG-Stelle, dem Job-Center, der Agentur für Arbeit, der Diakonie, der Caritas, Vereinen und Ehrenamtlichen zusammen.

Vor gut drei Jahren hat die BBS mit ihrer Sprachförderung für Schüler ausländischer Herkunft begonnen. „Damals waren es vier Schüler“, erinnert sich Axel Uphoff, Koordinator für die Berufsvorbereitungsjahre (BVJ), zu denen auch die Sprachförderung gehört. „Das war aber nur der erste kleine Schritt“, sagt Uphoff.

Inzwischen hat die Schule auf der Grundlage des Integrationserlasses ein richtiges Sprachförderkonzept für Schüler ausländischer Herkunft entwickelt. „Die Nachfrage nach so einem Angebot ist stetig gestiegen, es hat eine eigene Dynamik entwickelt“, sagt Schulleiter Jan Zimmermann. Inzwischen ist die BBS auch berechtigt, das so genannte „Deutsche Sprachdiplom“ abzunehmen. Die Schüler werden auch auf diese Prüfung vorbereitet.

Ziel der Sprachförderung ist, die Schüler in eine Regelklasse zu überführen. „Das ist uns bei zwei Schülern auch schon gelungen“, sagt Wichmann. Die Schülerinnen und Schüler der beiden Sprachförderklassen starten oft mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen: „Einige haben bereits die allgemeine Hochschulreife, andere waren vorher nur wenig in der Schule, einige sind sehr motiviert und sprachaffin, andere brauchen länger“, weiß Wichmann. Um in der Lage zu sein, eine derart heterogene Gruppe zu unterrichten, haben die Lehrer eine entsprechende Fortbildung absolviert. „Dort haben wir gelernt, wie wir Deutsch als Fremdsprache vermitteln können“, sagt Wichmann. Material für den Unterricht bekommt die Schule vom Landkreis Friesland, der als Schulträger das Projekt stützt.

Inzwischen hat die BBS Jever ihr Konzept auch an den Berufsbildenden Schulen in Varel vorgestellt. Die Berufsbildenden Schulen in Wittmund und Wilhelmshaven bereiten ebenfalls Sprachförderungsunterricht vor. „Wir stoßen nämlich an die Grenzen unserer Kapazität“, sagt Zimmermann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.