• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Leibesübungen nach Mendelssohn

08.11.2010

JEVER „Worte über die Turnanstalt zu Jever: Ein Versuch zur Verbreitung der geordneten Leibesübungen im Großherzogthum Oldenburg nebst einem Leitfaden für angehende Turnlehrer und zum Selbstunterricht, mit erläuternden Abbildungen.“ Mit dieser Schrift machte sich Salomon Mendelssohn 1842 – damals Lehrer am Mariengymnasium – zum Turnvater Jevers und der ganzen Region Oldenburg.

Mit dem Tag der offenen Tür der Schulbibliothek und der Benennung der Gebäude ehrte die Schule am Sonnabend in einer Feierstunde mit Vertretern des Landkreises und der Stadt neun bedeutende ehemalige Schüler und Lehrer des Mariengymnasiums.

Neben Salomon Mendelssohn, nach dem die Sporthallen der Schule benannt ist, trägt jetzt das Musikhaus den Namen des Komponisten Ludwig Meinardus, der Bereich Naturwissenschaften ist nach Eilhard Mitscherlich benannt, die Unterstufe nach Sophie Prag, ein Raum der Bibliothek nach Friedrich Schlosser, die Oberstufe nach Ulrich Jasper Seetzen und Johann Heinrich von Thünen, der Bereich Kunst nach Georg von der Vring und das Lehrerhaus nach Christian Heinrich Wolke.

Mit der Benennung der Gebäude des Schulgeländes sollen Persönlichkeiten Jevers, die Bedeutung haben, aber im öffentlichen Bewusstsein nicht genügend verankert sind, geehrt werden und gleichzeitig die Gebäude aus ihrer Anonymität herausgehoben werden. Es soll auch entsprechend dem 2009 verabschiedeten Schulprogramm zum Ausdruck gebracht werden, dass die Schule für Humanismus, Weltoffenheit und regionale Identität stehe.

Begleitend zur Feierstunde brachten Schülerinnen und Schüler der Abteilung Darstellendes Spiel unter Leitung von Dr. Anja Belemann-Smit in Szenen den Gästen das Leben der Namensgeber näher. So boten sie unterhaltsame Turnübungen aus dem 19. Jahrhundert, um Salomon Mendelssohns Wirken in Jever deutlich zu machen. Aber auch bösartige Anfeindungen, wie sie der wohl bedeutendste Künstler Jevers und bekennende Demokrat Georg von der Vring, im eigenen – überwiegend antidemokratisch eingestellten – Kollegium während der Weimarer Republik erfahren musste, sparten sie nicht aus.

Besondere Freude an der Ehrung dürften wohl Dr. Philipp Stradtmann und seine Frau Nicola aus Nürnberg gehabt haben: Bei Recherchen im Internet nach dem Ur-Ur-Ur-Urgroßvater Salomon Mendelssohn stießen sie auf Zeitungsberichte über die bevorstehende Ehrung ihres Vorfahren in Jever und nahmen samt Familienstammbuch an der Feier teil.

Weitere Nachrichten:

Mariengymnasium | Turnanstalt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.