• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Bildung: Lob für Arbeitseifer, Motivation und Zuverlässigkeit

19.07.2012

JEVER Seit Januar haben Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Schlosser-Schule in Jever gemeinsam mit ihrem Lehrer Karsten Gössel an einem Lehrgang der Kinderhilfe des Royal Fishing Clubs teilgenommen: In vielen Theorie- und Praxisstunden lernten die Jugendlichen mit Holger Mell vom Angelverein Jever den fachgerechten Umgang mit Material und mit Fischen sowie die für Angler maßgeblichen Gesetze.

Am Ende legten elf Schüler und eine Schülerin erfolgreich die Sportfischerprüfung ab. „Was man da alles wissen muss – die Prüfung ist gar nicht so einfach“, betonte Schulleiterin Jutta Stuhm jetzt bei der Übergabe der Sportfischerscheine an die jungen Angler: „Ihr könnt unendlich stolz auf euch sein.“

Angel-Safari

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Georg Dieter Fimmen vom Royal Fishing Club überreichte den Jugendlichen zudem eine Angler-Grundausstattung. Und er hatte auch noch eine besondere Überraschung für sie: Er lud die Schüler zur zweitägigen Angel-Safari ein mit Makrelenfischen vom Kutter aus und Forellenangeln am Almsee.

„Uns ist es wichtig, den Jugendlichen eine sinnvolle Beschäftigung zur Erholung vom Schulstress zu bieten. Dabei stehen Natur- und Tierschutz im Vordergrund“, sagt Fimmen über den Einsatz des Royal Fishing Clubs für benachteiligte Jugendliche. Die Kinderhilfe organisiert und finanziert seit vielen Jahren Lehrgänge zur Fischerprüfung.

Auch sonst war das zu Ende gehende Schuljahr für die Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung ein erfolgreiches: Die Schule mit zurzeit 280 Schülern sowie 65 Lehrern und pädagogischen Mitarbeitern hat ihre erste Schulinspektion positiv abgeschlossen. „Für uns war sehr erfreulich, dass uns Schüler und Eltern sehr positive Rückmeldung gegeben haben“, sagt Jutta Stuhm. Die Inspektion habe eine große Zahl von Stärken der Schule herausgestellt.

Eine Stärke ist die Berufsvorbereitung und -Orientierung der Schüler. Dazu gründete sich 2009 die Schülerfirma „Stark für deinen Job“, deren zentrale Aufgabe ist, das Image der Förderschüler bei Betrieben zu verbessern und Praktikums- oder Ausbildungsplätze zu gewinnen. Inzwischen profitieren alle Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Schlosser-Schule von dem dicken Ordner mit Praktikumsbetrieben und Berufsbildern.

In der 8. Klasse nehmen die Förderschüler zudem einmal pro Woche in den Berufsbildenden Schulen Jever an der Berufserkundung teil. „Unsere Schüler wurden von den BBS-Lehrern in höchsten Tönen für Arbeitseifer, Motivation und Zuverlässigkeit gelobt“, freut sich Jutta Stuhm.

In diesem Jahr verlassen 16 Mädchen und Jungen die Förderschule mit Hauptschulabschluss, drei davon mit einer 1 vorm Komma – „eine Besonderheit“, betont Stuhm. Denn entgegen weit verbreiteter Vorurteile sei der Hauptschulabschluss an der Förderschule mit höheren Leistungsanforderungen verbunden als an einer Hauptschule.

Praxisklasse

Zehn weitere Schüler haben die Praxisklasse abgeschlossen: Sie gingen drei Tage pro Woche zur Schule und zwei in Betriebe.

Wie es im nächsten Schuljahr in der Förderschule weitergeht, ist indes zurzeit noch offen: „Keiner weiß so recht, wie sich die Inklusion auswirkt“, sagt Jutta Stuhm. Künftig sollen, wie berichtet, Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam unterrichtet werden – theoretisch könnten also alle Kinder, die jetzt die Förderschule besuchen, künftig eine Regelschule besuchen.

Jutta Stuhm glaubt aber nicht, dass das das Ende der Förderschule bedeuten könnte. „Wichtig ist immer, was dem Kind gut tut“, betont sie. Und die Schlosser-Schule sei mit einer Vielfalt an Förder- und Therapie-Angeboten je nach Neigung der Kinder sehr gut aufgestellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.