• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Gleichstellung: Mädchen brauchen Perspektiven

14.03.2013

Jeverland Sieben Wochen lang haben die Frauen der Aktion „Frauen leben länger – fragt sich nur wovon?“ an Schulen in Schortens und Jever Mädchen über sieben typische Frauenbiografien informiert. „Der Einsatz hat sich gelohnt“, freut sich Linda Robbins-Klitsch von den Bündnispartnerinnen, die sich „Mehr Stolz, Ihr Frauen“ nennen.

„Viele Schülerinnen waren offen und interessiert, eine wollte sich sogar bei der Gewerkschaft nach deren Engagement zu gleichem Lohn für gleiche Arbeit erkundigen“, erzählt sie.

Das Aktionsbündnis aus den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Schortens und des Landkreises Friesland sowie der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Jever (AsF) und der Netzwerkfrauen Schortens hatte Broschüren mit sieben Frauenbiografien zusammengestellt. Allen gemeinsam und typisch ist: Am Ende reicht frau die Rente nicht zum Leben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf dieses Problem weist Jahr für Jahr der so genannte „EqualPayDay“ am 21. März hin: In Deutschland besteht ein Ungleichgewicht bei Löhnen und Gehältern zwischen Männern und Frauen – der 21. März markiert das Datum, bis zu dem Frauen arbeiten müssen, um ein Männer-Jahresgehalt in der Tasche zu haben. Frauen brauchen also rund drei Monate mehr Zeit, um die Lohn- und Gehaltsdifferenz auszugleichen.

Gespräche in Klassen

Aus der ursprünglichen Idee, die Broschüren vor Schulbeginn an Schülerinnen zu verteilen, entwickelte sich dank aufgeschlossener Schulleitungen und Lehrern intensiverer Kontakt zu jungen Frauen. So konnten die Aktionsfrauen an der Hauptschule Schortens den Unterricht in Klasse 10 mitgestalten. „Im Gespräch stellte sich heraus, dass viele Mädchen sehr konkrete Vorstellungen von ihrer Zukunft haben – mit Partner, Kindern, aber auch mit Karriere“, erzählt Linda Robbins-Klitsch.

Die Schülerinnen seien überrascht gewesen von den geringen Frauenrenten – verursacht von Unterbrechungen im Berufsleben, etwa durch Kinder. „Sie erkannten, dass Teilzeitarbeit und Minijobs nach einer Familienphase nicht dazu geeignet sind, eine Frauenexistenz zu sichern“, sagt Linda Robbins-Klitsch.

„Junge Frauen wollen die Weichen für ihr Leben selbst stellen. Politik und Wirtschaft müssen Rahmenbedingungen schaffen, damit am 31. Dezember Mann und Frau gleich viel Geld in der Tasche haben“, hat den Aktionsfrauen ein Schulleiter bestätigt.

Die Akteurinnen von „Mehr Stolz, ihr Frauen!“ wurden von Woche zu Woche kreativer. Selbst gestaltete Plakatwände mit Berichten neben roten Equal Pay Day-Taschen und den ebenfalls roten Broschüren sorgten für Wiedererkennungseffekt. Unter dem Motto „Der Countdown läuft. Nur noch . . . Tage bis zum Equal Pay Day“ wurde eine Akteurin sogar persönlich zur Werbeträgerin.

Großes Interesse

Auch an der Elisabeth-Kauffeld-Oberschule in Jever wurde das Thema im Unterricht der Klassen 9 und 10 behandelt „und über den 21. März hinaus soll das Thema Gleichstellung Bestandteil des Unterrichts bleiben“, freut sich Linda Robbins-Klitsch.

Die von den Frauen erarbeiteten Kurzbiografien zeigen überdies Außenwirkung: Gleichstellungsbeauftragte von überall her wollen die Broschüren haben. Und die Initiatoren des Equal Pay Day empfehlen die Aktion des Netzwerks „Mehr Mut, Ihr Frauen“ als „Tipp aus dem Norden“ zur Nachahmung.

Und Nachahmung und Aufklärung sind immens wichtig: „Aktuelle Zahlen sprechen eine klare Sprache – im Landkreis Friesland verdient ein Mann pro Stunde im Durchschnitt 18 Euro Brutto, eine Frau hingegen 10 Euro. Das bedeutet, in Friesland kann noch viel für die Lohngleichheit von Mann und Frau getan werden“, sagt Linda Robbins-Klitsch.

Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.