• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Meeresstern kann weiter strahlen

19.05.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-05-20T13:45:04Z 280 158

Fortbestand:
Meeresstern kann weiter strahlen

Wangerooge/Vechta/Oldenburg Für das wegen millionenschwerer Sanierungsstaus zum 31. Dezember 2016 vom Aus bedrohte „Haus Meeresstern“ auf Wangerooge zeichnet sich eine Perspektive ab. Noch steht die auch von vielen Gästen aus dem Oldenburger Münsterland geschätzte Einrichtung, die rund 20 Arbeitsplätze bietet, in Trägerschaft des 1901 gegründeten St. Willehad-Vereins (Vechta).

Letzte Verhandlungen

Das soll sich zum 1. Januar 2017 ändern. Nach NWZ -Informationen stehen die Verhandlungen mit dem Ziel einer Übernahme der Trägerschaft durch die private gemeinnützige Bärbel-und-Ewald-Schlömer-Stiftung für Lebenshilfe (Oldenburg) vor dem Abschluss. Auf Nachfrage bestätigte Vorstandsvorsitzender Ewald Schlömer das geplante Engagement auf der Nordseeinsel. Ergänzend fügte er hinzu: „Die Verhandlungen sind auf einem guten Weg.“ Ihr Abschluss wird nach der Klärung letzter Fragen für Juli oder August erwartet.

Der Wechsel schließt die Umstellung des laufenden Erbbauvertrags ein. Dem haben die Schwester Unserer Lieben Frau als Eigentümerinnen des Hauses zugestimmt.

Offizialat ist gefragt

Vor dem Abschluss steht nach NWZ -Informationen auch ein vom St. Willehad-Verein in Auftrag gegebenes Brandschutzgutachten. Danach gewährt der zuständige Kreis Friesland nach einer Investition von 500 000 Euro für unaufschiebbare Maßnahmen Bestandsschutz. Eine sukzessive Sanierung soll langfristig erfolgen. Wegen der Saisonzeiten können Arbeiten nur im Winter erfolgen.

Dem Vernehmen nach geht es für das Haus Meeresstern zunächst um den Fortbestand bis Ende 2018. Dieser Zeitraum ermöglicht die Annahme von Buchungen für den Sommer 2017 sowie weitere Akquisen. Die Einverständniserklärung des Bischöflich Münsterschen Offizialats Vechta zur Übergabe der Trägerschaft steht noch aus. Die kirchliche Oberbehörde hatte mehrfach vorgetragene Bitten um Finanzspritzen abgelehnt.

Wie berichtet, war das zunächst für den 31. Dezember 2015 vorgesehene Ende des Meeressterns zunächst um ein Jahr verschoben worden – weil das Haus für die Saison 2016 bereits gut gebucht war. Rund 6 Millionen Euro müssten laut Schätzungen investiert werden, um die Einrichtung zu modernisieren. Der Trägerverein schafft im Betrieb zwar eine schwarze Null, kann jedoch keine Rücklagen in erforderlicher Höhe bilden.