• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Mit „SuPeR“-Klasse zum Schulabschluss

24.09.2010

SANDE Es sind Schüler, die allesamt irgendwann den Spaß am Lernen verloren haben. Für die „Schule“ nur noch negativ besetzt ist, die längst die Bremse gezogen haben, sich ausgeklinkt haben und beim Blick auf die Zukunft resignieren. Doch so hoffnungslos, wie es vor kurzem noch war, muss es nicht bleiben. Denn für diese Schüler, die sich oft selbst schon nur auf der Verliererseite sahen, tut sich eine neue Chance auf: die „SuPeR“-Klasse an der Schule am Falkenweg in Sande.

Viele Partner am Tisch

Schulleiter Hans-Joachim Vogt stellte jetzt gemeinsam mit den beiden Klassenlehrerinnen Birgitt Stölting und Katja Schröder das Projekt vor. Mit dabei waren auch erster Kreisrat Peter Wehnemann und Stefan Thöle (beide Landkreis Friesland), Dr. Jens Graul (Stadt Wilhelmshaven), Reinhard Witte (Landesschulbehörde), Jens Folkers und Jörg Herrmann (Agentur für Arbeit) sowie Frauke Felix und Rita Grunwald (Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft).

Die „SuPeR“-Klasse greift Vorgängermodelle auf, mit denen Vogt schon auf Erfolge aus seiner Zeit als Schulleiter an der Hauptschule in Schortens verweisen kann. Trotz des großen Erfolgs an zahlreichen Schulen in ganz Niedersachsen wurden aber die Anschubfinanzierungen für diese Projekte durch das Land Niedersachsen gestrichen. Doch Vogt ließ nicht locker, er brachte zahlreiche Partner an einen Tisch und gemeinsam fand man eine Möglichkeit, das Projekt unter anderem Namen aber in sehr ähnlicher Form neu aufleben zu lassen.

„Wir haben uns da gerne mit ins Boot holen lassen, es ist unsere Aufgabe, in der Schulbildung niemanden zurückzulassen. Das Projekt sichert die Zukunftsfähigkeit dieser jungen Leute“, erklärte Peter Wehnemann. Vogt unterstrich, dass die Schüler in ihren bisherigen Schulen eine ungünstige Prognose erhalten hätten, die davon ausging, dass der Hauptschulabschluss nicht erreicht werden könne. Damit seien diese Schüler bereits auf dem Weg in die sozialen Auffangnetze gewesen. In der neuen Klasse dagegen seien sie auf dem besten Weg, den Abschluss zu schaffen. Es handele sich keineswegs um lernschwache Schüler, sondern um Mädchen und Jungen, die aus verschienden Gründen in ihren bisherigen Klassen einfach „durchfielen“. Jetzt haben sie die Chance zum Neuanfang.

Die beiden Klassenlehrerinnen berichteten, dass sich schon große Veränderungen in den ersten Wochen ergeben hätten. Sehr wichtig sei auch die Ausbildung von sozialen Kompetenzen. Vielfach hätten sich die Schüler als Außenseiter erlebt, nun spiele es in der Klasse eine besondere Rolle, eine gute Gemeinschaft zu bilden.

Kreisweites Angebot

Neben dem Unterricht, der nur an drei Tagen stattfindet und auch eine andere Form hat, als die Schüler bisher erlebt haben, gehen die Schüler an zwei Tagen in Betriebe, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Und genau das mache es aus, die Praktika vermittelten den Schülern, dass sie Leistung bringen könnten und diese anerkannt werde. Zudem erwüchsen aus der Praxis die Fragen, die dann im Unterricht aufgegriffen werden. Dadurch werde die Motivation geweckt, viele Dinge auch in der Theorie zu lernen.

Die „SuPeR“-Klasse ist ein Angebot für den ganzen Landkreis Friesland und die Stadt Wilhelmshaven. Finanziell ist sie für das erste Zwei-Jahres-Projekt gesichert. „Wir werden uns aber darauf einstellen müssen, dass es jedes Mal wieder ein Kampf wird, die Gelder zu sichern, um eine neue Klasse starten zu lassen“, warnte Reinhard Witte von der Landesschulbehörde.

ist die Abkürzung für „Schule und Praxis ein Regionalprojekt“

20 Schüler aus Wilhelmshaven (6), Hohenkirchen (2), Bockhorn (6), Zetel (1), Varel (2), Jever (1), Sande (1) und Schortens (1), davon acht Mädchen zwölf Jungen

drei Tage Schule, zwei Tage Praktikum, zwei Schuljahre bis zum Hauptschulabschluss

zwei Klassenlehrer, ein Berufsstarter vom BNW und eine Fachkraft von der Agentur für Arbeit

Kosten rund 100 000 Euro, getragen zur Hälfte von der Agentur für Arbeit und zu je 25 Prozent vom Landkreis Friesland und von der Stadt Wilhelmshaven.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.