• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Lernen mit mehr Freiheit

25.09.2019

Neuenburg /Zetel Die Mitglieder des Vereins „Freies Lernen in Friesland“ haben zur Zeit alle Hände voll zu tun, kein Wunder: Schließlich will der Verein im nächsten Schuljahr mit einer eigenen Schule starten. Die Initiatorin hinter der Idee ist Daria Eggers. Aber wie kommt man dazu, eine neue Schule gründen zu wollen?

„In der familiären Erziehung hat sich viel getan“, sagt Daria Eggers. „Es gibt viele Menschen, die sich fragen, ob das, was sie in der Erziehung tun, wirklich das beste für das Kind ist, oder sie es nur tun, weil sie es so gewohnt sind.“ Ein einfaches Beispiel: Muss das Kind wirklich immer am Tisch sitzen bleiben, bis alle fertig sind? Es gehe darum, dem Kind mehr Freiheiten zu gewähren.

„Wenn man die Freiheit der Kinder in den Vordergrund stellt, werden die Kinder schnell in bestimmten Bereichen sehr kompetent und selbstständig“, sagt Daria Eggers. Diese Erkenntnis sei auch schon in viele staatliche Schulen vorgedrungen, aber: „Staatliche Schulen haben Grenzen, einzelne Personen können da oft nicht viel ausrichten“, sagt sie.

Weil ihre älteste Tochter mit fünf Jahren langsam aber sicher ins schulpflichtige Alter kommt, hat sich Daria Eggers nach einer passenden Schule umgesehen – und festgestellt, dass so gut wie jede freie Schule in der Region für die nächsten Jahre ausgebucht ist. Auch deshalb reifte vor gut einem Jahr der Entschluss, selbst tätig zu werden und eine neue Schule ins Leben zu rufen. Die Nachfrage ist groß. Obwohl es die Schule noch gar nicht gibt, ist sie für das Schuljahr 2020/21 schon gut gefüllt.

Privatschule – das klingt für viele erst einmal nach Elitenförderung. Und tatsächlich müssen Eltern Schulgeld bezahlen, wenn ihre Kinder die Schule besuchen sollen. Ein Teil der Kosten wird aber nach drei Jahren aus öffentlichen Mitteln bezahlt, weil die Schule ja auch eine öffentliche Aufgabe übernimmt. Außerdem soll ein Teil der Schulplätze ohne Schulgeld angeboten werden. Die „Stipendien“ wie Daria Eggers sie nennt, bezahlen Förderer der Schule. „Ein Lehrerehepaar, das selbst an einer Privatschule unterrichtet hat, hat uns zugesagt.“ So sollen auch die Kinder von Eltern an der Schule unterrichtet werden können, für die das Schulgeld eine zu große finanzielle Belastung wäre.

Eine Hoffnung, die sich hinter der Idee der neuen Schule verbirgt: Eine Bewusstseinsänderung in Sachen Bildung in Gang zu bringen. „Die Geisteshaltung braucht lange, um sich zu wandeln. Der Wunsch ist, dass am Ende jedes Kind in der Schule auch das bekommt, was es braucht.“

Dabei ist Daria Eggers zuversichtlich, schließlich hätten schon in der Vergangenheit alternative Bildungskonzepte Eingang in staatliche Schulen gefunden. „Diese Konzepte stammen auch von alternativen Schulen. Man hat einfach gemerkt: Da funktioniert es doch auch.“

Experimente soll es an der freien Schule aber nicht geben. „Wir werden das Rad nicht neu erfinden und wollen bewährte Methoden anwenden“, sagt Daria Eggers. Es seien eher die Kinder, die experimentierten.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.