• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Schüler protestieren lautstark für Erhalt

05.11.2019

Obenstrohe Lautstarker Protest vor der Oberschule in Obenstrohe: Rund 150 Eltern und Schüler haben am Montagnachmittag gegen eine mögliche Auflösung der Oberschule in Obenstrohe demonstriert. „Wir sind viele, wir sind laut, weil man uns die Schule klaut!“, skandierten die Demonstranten vor der Schule und hielten Plakate mit Aufschriften wie „Rettet unsere Schule!“, „Klasse statt Masse!“ und „Lasst uns die OBS!“ in die Luft.

Aus Teilen der Politik gab es Unterstützung. Unter anderem besuchten der Kreistagsabgeordnete Iko Chmielewski (Menschenmüll Wähleraktion), der Vareler Ratsherr Alexander Westerman (parteilos) und Karl-Heinz Funke (Zukunft Varel) die Demo. „Obenstrohe schläft nicht und entwickelt sich immer weiter. Der Ortsteil wird stetig aufgewertet und gewinnt mit der Oberschule eine hohe Attraktivität“, sagte Westerman.

In der Schule tagten unterdessen Mitglieder der Mehrheitsgruppe des Kreistages und besichtigten das Schulgebäude gemeinsam mit der Ersten Kreisrätin Silke Vogelbusch. Wie es schien, war der Protest der Schüler und Eltern so laut, dass die Sitzung kurzerhand unterbrochen und die Begehung der Schule vorgezogen wurde.

Marcus Dammann, Vorsitzender des Schulelternrats der Oberschule in Obenstrohe, der die Protestaktion organisiert hat, zeigte sich mit dem Ablauf zufrieden: „Wir haben gekämpft und hoffen, dass es die richtigen Ohren getroffen und etwas gebracht hat.“ Die Oberschule gehöre einfach nach Obenstrohe – gerade wegen der guten Qualität des Unterrichts und den kleinen Klassen.

Marcus Dammann kündigte zudem gleich die nächste Aktion an: Am Samstag, 9. November, soll es eine weitere Demonstration geben. Dann wollen Schüler und Eltern sich um 12 Uhr vor der Oberschule treffen und von dort zum Schlossplatz in der Vareler Innenstadt marschieren.

Schüler und Eltern der Oberschule Obenstrohe befürchten, dass die Schule bald aufgelöst werden könnte. Hintergrund ist eine Sitzung des nichtöffentlich tagenden Arbeitskreises Schulentwicklung, in der offenbar die Idee geäußert wurde, die Oberschule Obenstrohe wegen geringer und rückläufiger Schülerzahlen aufzulösen und an die Oberschule in Varel anzugliedern.

Endgültig entschieden ist in der Sache aber noch nichts, auch wenn die Kreisverwaltung auf die Tube drückt. Zunächst soll das Thema in einer Sitzung des Kreisausschusses für Schule, Sport und Kultur am Dienstag, 12. November, um 15 Uhr behandelt werden. Die Sitzung findet allerdings in den Berufsbildenden Schulen in Jever statt – und damit recht weit entfernt von den betroffenen Obenstrohern. Das letzte Wort hat der Kreistag. Er hat seine nächste Sitzung kurz vor den Weihnachtsferien am 18. Dezember um 14.30 Uhr.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.