• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Oberschüler entwickeln interessante Geschäftsideen

02.03.2018

Obenstrohe Ein voller Erfolg war auch in diesem Jahr wieder das Projekt an der Oberschule Obenstrohe mit dem Hamburger Verein „Futurepreneur“, bei dem die Schüler an vier Tagen verschiedene Existenzgründung organisiert und simuliert haben. „Die Organisatoren sind immer noch begeistert von den tollen Geschäftsideen der jungen Leute“, zog Lehrerin Stella Kaiser ein positives Resümee.

In der Projektwoche besuchten zwei zertifizierte „Futurepreneur“-Coaches die Oberschule in Obenstrohe und haben zusammen mit den Schülerinnen und Schülern des Profilfaches Wirtschaft und des Französischkurses des neunten Jahrgangs kreative Ideen entwickelt und umgesetzt. „Dabei wurde im Gemeindehaus Varel – fernab von Schulnoten, Lerndruck und Rotstift – über die eigenen Fähigkeiten nachgedacht, zum Querdenken animiert und ausprobiert“, beschrieb Kaiser die Ziele.

An einem Abend stand zudem Jens Redeker von der Kochschule Redeker den interessierten „Jungunternehmern“ in einer regen Diskussion zum Thema Existenzgründung Rede und Antwort. „Der letzte Tag des Projekts wurde genutzt, um die vielen umgesetzten Ideen an den Kunden zu bringen“, sagte Stella Kaiser.

Dies geschah sowohl in der Vareler Innenstadt als auch beim Einkaufscenter Famila an der Bürgermeister-Heidenreich-Straße. Als besonderer Verkaufsschlager erwiesen sich dabei die Produkte der Gruppe „Upcycling – Aus alt mach neu“. Die Schüler stellten aus alten und nicht mehr benötigten Materialien interessante neue Dinge her, die sie dann gewinnbringend verkaufen konnten.

Weitere Nachrichten:

Oberschule Obenstrohe | Famila

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.