• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Handwerker haben das Kommando

01.10.2019

Schortens Die Sanierungsarbeiten in der lange Zeit von Feuchtigkeitsproblemen und Schimmelbildung belasteten Grundschule Roffhausen kommen gut voran. Das berichtete Schortens’ Bauamtsleiter Theodor Kramer im Schortenser Ausschuss für Schule, Jugend und Sport. Seit Beginn der Sommerferien wird in der Schule zwischen Mensa und Turnhalle gebaut und saniert.

Nach einer kleinen Verzögerung durch ein Schadstoffgutachten, die inzwischen aber wieder aufgeholt werden konnte, sollen die Sanierungsarbeiten spätestens Anfang 2020 zum Beginn des zweiten Schulhalbjahrs abgeschlossen sein.

Für die Sanierung wurden die Mittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm in Höhe von 300 000 Euro komplett nach Roffhausen umgeleitet, hinzu kam noch eine überplanmäßige Ausgabe, weil die Elektroarbeiten ziemlich teuer geworden sind, so Kramer.

In der Schule werden unter anderem Räume neu gedämmt, Räume wie der Werkraum und die Sanitäranlagen vollständig entkernt und neu zugeschnitten, die Umkleiden in der Turnhalle neuert. Putz aus den 50er Jahren wurde von den Wänden geklopft und erneuert. Auch in den Duschen wurden Abläufe und Fliesen erneuert und Stolperfallen beseitigt.

Das Lehrerzimmer wird ebenfalls von Grund auf saniert, dort haben gerade die Handwerker und Elektriker da Kommando. Kabelkanäle und Heizungsleitungen werden erneuert, Innendämmungen eingebaut und Vorwandschalen gemauert, Heizungsnischen in den Wänden wurden geschlossen. In zwei Wochen kommt der Putzer. „Insgesamt sieht das alles gut aus“, sagte Kramer. „Ende des Jahres oder Anfang 2020 können wir fertig werden.“

Schadstoffe seien bei der Sanierung in dem aus den 1950er Jahren stammenden Schulgebäude übrigens nicht gefunden worden, sagte Kramer. Weder Asbest, noch andere aus heutiger Sicht bedenkliche Baustoffe sind verbaut. Auch ein unter dem Bodenbelag der Umkleide verbauter Stoff sei unbedenklich gewesen, wie eine Materialuntersuchung ergeben habe.

Maximilian Striegl (CDU) lobte den guten Baufortschritt und hakte nach, wann in der Sporthalle der Schule wieder mit einer Installation der Heizung zu rechnen sei, da sich der Sportverein in manchen Sparten bereits wieder im Saisonbetrieb befinde.

„Die Heizung werden wir wohl nicht vor November in Betrieb nehmen können“, so Kramer. Der Beton müsse erst austrocknen, bevor dort der Estrich daraufkommt und dann die Fliesen aufgeklebt werden. „Zurzeit steckt noch zu viel Feuchtigkeit im neuen Beton, und die muss erst raus.“ Mit der Schule und dem Verein habe man sich abgestimmt, dass sie die Halle lange weiternutzen können. „Aber nun müssen wir erst die Bauarbeiten durchziehen.“

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.