• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Schule wird nach Elisa Kauffeld benannt

09.12.2011

JEVER Große Ehre für Elisa Kauffeld aus Sillenstede: Die neue Oberschule in Jever soll nach ihr benannt werden. In einem langen Prozess der Namenssuche hätten sich Schüler, Eltern und Lehrer dafür ausgesprochen, dass das Schulzentrum Jever mit der Umwandung zur Oberschule im kommenden Sommer den Namen Elisa-Kauffeld-Oberschule tragen soll, bestätigte Schulleiter Wolfgang Niemann-Fuhlbohm am Donnerstag .

„Ich freue mich sehr über diese Ehre“, sagte die 98-Jährige Namenspatin am Donnerstag im Gespräch mit der NWZ . Sie wurde als Tochter deutscher Eltern 1913 in London geboren und war eine der ersten fünf Stewardessen der deutschen Lufthansa. Bis ins hohe Alter hat sich sie in der Friedensbewegung engagiert und gegen Kriege und Aufrüstung protestiert und demonstriert. Dabei scheute sie auch nicht davor zurück, für ihre Überzeugungen Gefängnisstrafen zu riskieren.

„Das hat die Schüler offenbar sehr beeindruckt“, sagt Wolfgang Niemann-Fuhlbohm. Dazu komme, dass Elisa Kauffeld als einzige der vorgeschlagenen Namenspaten noch persönlich von den Schülern befragt werden konnte. Zudem war sie die einzige Frau auf der Liste.

Nach Angaben des Schulleiters war die Namensfindung ein langer und sehr demokratischer Prozess, an dem die Schüler aktiv teilnahmen. Wie berichtet, wurden zunächst 30 Namen von Menschen mit Vorbildcharakter und Verbindungen ins Jeverland genannt, sechs von ihnen kamen in die engere Auswahl – neben Elisa Kauffeld der jeversche Schriftsteller Oswald Andrae (1926 bis 1997), der letzte überlebende jüdische Einwohner der Stadt, Fritz Levy (1901 bis 1982), Hermann Gröschler (1880 bis 1944), der einst Vorsteher der vor dem Krieg großen jüdischen Gemeinde in Jever war, Professor Dr. Heinrich Ommen (1874 bis 1959), der sich als Lehrer am Mariengymnasium offen gegen die Nazis gestellt hatte sowie Johann Lünemann (1888 bis 1967), der mit zwei Mitstreitern durch das Hissen der weißen Flagge auf dem Schloss Jever am Ende des Zweiten Weltkriegs vor einem verheerenden Bombenangriff bewahrt hat.

Die Entscheidung über den Namen liegt beim Kreistag. Dessen Zustimmung ist aber wohl nur noch Formsache.

Ulrich Schönborn
stv. Chefredakteur
Chefredaktion
Tel:
0441 9988 2004

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.