• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Sie wollen Krebskranken helfen

11.01.2017

Varel Lotte Brauer war eine der Ersten, die mit dem Wattestäbchen einen Abstrich von ihrer Wangenschleimhaut genommen hat. „Meine Tante ist an Krebs gestorben“, erzählt die 17-Jährige, „so viele Leute wie möglich sollten sich registrieren lassen, um Krebskranken zu helfen, das ist doch keine große Sache“. Das fanden auch ihre Mitschüler und standen am Dienstag Schlange bei der Registrierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in der Aula der Schule.

Die Schüler und Lehrer des Lothar-Meyer-Gymnasiums unterstützen ein lebenswichtiges Projekt: Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Vielen von ihnen kann nur durch eine Stammzelltransplantation das Leben gerettet werden. Am Dienstag fand daher im Zusammenhang mit dem DKMS-Projekt „Leben spenden macht Schule“ für die Schüler eine Registrierungsaktion statt.

Der Landkreis als Schulträger und das Kultusministerium hatten die Schulen in Friesland angeschrieben, und Landrat Sven Ambrosy freute sich, dass das LMG mitmacht: „Das ist gelebte Solidarität“, lobte er die Schüler, und auch Schulleiterin Astrid Geisler ist angetan vom Engagement ihrer Schüler: „Ich bin stolz auf euch.“ Überwältigt auch Lehrerin Frederike Keil, die als Gesundheitsberaterin der Schule die Aktion organisiert hatte.

Die Gewebemerkmale der Vareler Schüler und Lehrer werden nach der Aktion in einem Labor analysiert und für die weltweite Spendersuche zur Verfügung gestellt.


Mehr Infos unter   www.dkms.de 
Traute Börjes-Meinardus
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2502

Weitere Nachrichten:

DKMS | Kultusministerium | LMG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.