• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

So läuft das Abi hinter den Kulissen ab

04.05.2018

Varel Fast geschafft: Heute stehen die schriftlichen Musikprüfungen an, dann müssen nur noch die mündlichen Prüfungen überstanden werden. Aber was läuft beim Abi hinter den Kulissen ab? Wir haben beim Lothar-Meyer-Gymnasium (LMG) bei Schulleiterin Astrid Geisler und Oberstufenkoordinator Michael Frels nachgefragt.

Wann bekommen die Schulen die Abi-Aufgaben?

„Wir bekommen die Aufgaben direkt aus Hannover“, erklärt Astrid Geisler. Zu einem festen Termin können sich die Schulen die Aufgaben herunterladen. Zur Verfügung gestellt werden die Klausuraufgaben erst wenige Tage vor dem Prüfungstermin. Für die Überbrückung werden sie in einem Safe gelagert, damit niemand vorher die Aufgaben sehen kann – nicht einmal die Fachlehrer. „Die Abiturprüfungen sind aufregend für alle Beteiligten. Schließlich sehen auch die Lehrer die Aufgaben bei der Prüfung zum ersten Mal“, sagt Astrid Geisler.

So geht es für die Abiturienten weiter

Wenn die heutige Musikprüfung zu Ende ist, geht es in der kommenden Woche mit den Nachprüfungen für Schüler weiter, die beim Abi krank waren.

Das mündliche Abitur wird am Lothar-Meyer-Gymnasium in der Zeit vom 16. bis 18. Mai abgelegt.

Rund 400 Klausuren müssen korrigiert werden. Jede Arbeit geht durch mindestens drei Hände. Die Ergebnisse stehen am 8. Juni fest. Wer noch Punkte für sein Abitur braucht, kann vom 18. bis 20. Juni noch eine mündliche Nachprüfung ablegen. Am 22. Juni gibt es die Zeugnisse.

Dass es trotzdem Probleme geben kann, zeigte sich dieses Jahr beim Mathe-Abitur. Weil in einer Schule in Goslar der Safe mit den Klausuren aufgebrochen worden war, mussten kurzerhand die Ersatzaufgaben heruntergeladen und ausgedruckt werden. „Ich war um 7.10 Uhr in der Schule und wir haben uns sofort daran gemacht, die neuen Aufgaben auszudrucken“, sagt Michael Frels. Weil das Mathe-Abi aus zwei Teilen bestand, konnte erst einmal nur der erste Teil ausgedruckt werden, so dass die Prüfung pünktlich beginnen konnte. „Die Schüler haben davon nichts bemerkt“, ist sich Frels sicher.

Welche Prüfungen sind am aufwendigsten?

„Organisatorisch sind die Fremdsprachen am schwierigsten“, sagt Michael Frels. Da besteht der erste Teil aus einer Verstehensaufgabe. Den Schülern wird eine 30-minütige Audiodatei, beispielsweise ein Interview auf Englisch, vorgespielt, zu dem sie Fragen beantworten müssen. Das Abspielen der Datei darf nicht unterbrochen werden, deshalb muss absolut sichergestellt sein, dass die Technik einwandfrei funktioniert und notfalls Ersatz zur Hand ist. Und es muss vor dem Klassenraum Ruhe herrschen, damit die Prüflinge nicht gestört werden. „Wir suchen uns die Räume dafür aber auch immer danach aus, dass die Prüfungen störungsfrei ablaufen“, sagt Michael Frels.

Wie wird beim Abitur das Schummeln verhindert?

Einmal natürlich durch das rigorose Geheimhalten der Aufgaben. Aber auch während der Prüfung wird den Abiturienten das Schummeln schwer gemacht. Tische werden weit auseinander gestellt, abgezählte Schreibblätter und auch Wörterbücher stellt die Schule zur Verfügung. Handys sind Tabu, genauso wie Armbanduhren. „Einmal hat ein Schüler einen Täuschungsversuch mit einer Smart-Watch unternommen“, erklärt Astrid Geisler das Verbot. Damit trotzdem jeder Schüler weiß, wie viel Zeit ihm in der Prüfung noch bleibt, hat das LMG extra Uhren angeschafft, die während der Klausuren an die Tafel gehängt werden.

Sich im Mathe-Abi Lösungswege in den Taschenrechner einzuspeichern klappt auch nicht. „Es gibt einen Teil, der ohne Hilfsmittel bewältigt werden muss. In der Zeit werden die Formelsammlungen kontrolliert und die Taschenrechner zurückgesetzt“, sagt Michael Frels.

Damit niemand erst versucht zu schummeln, werden die Schüler mehrmals auf die Konsequenzen, die bis zum Ausschluss von allen Abi-Prüfungen reichen, hingewiesen. „Es geht uns aber nicht nur darum, den Schülern das Schummeln schwer zu machen, sondern auch zu verhindern, dass überhaupt der Verdacht auf sie fällt“, sagt Astrid Geisler. „In meiner Zeit am LMG habe ich aber nur ein- zweimal erlebt, dass jemand versucht hat zu Schummeln. Das Risiko ist einfach zu groß“, sagt Astrid Geisler.

Christopher Hanraets
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2504

Weitere Nachrichten:

Lothar-Meyer-Gymnasium | LMG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.