• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Schüler als Reporter unterwegs

04.04.2018

Varel Gespannt suchen die Schüler der Pestalozzischule in Varel nach neuen Artikeln für die Litfaßsäule in der Pausenhalle. „Wir haben eine Wand, an der jede Klasse Zeitungsartikel zu einem bestimmten Thema sammelt und aushängt. Dadurch können sich die Schüler immer über aktuelle Themen informieren“, erklärt Lehrer Timo Busch, der das Projekt „Lesen und schreiben verbindet“ an der Schule leitet.

Gemeinsam mit seiner Klasse 9a hat Busch Artikel zum Thema Große Koalition zusammengetragen: „Durch die Zeitung werden die Schüler auch an Themen herangeführt, die sie sonst nicht so sehr verfolgen“, betont er die Vorteile des Projektes.

Mit rund 60 Schülern aus fünf Klassen nimmt die Pestalozzischule mit dem Förderschwerpunkt Lernen am Projekt teil. Die Aktion „Lesen und Schreiben verbindet“ der Nordwest-Zeitung, des Bezirksverbandes Oldenburg (BVO) und des Aachener Institutes zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (IZOP) bietet den beteiligten Schulen, Tagesstätten und Pflegeheimen die Möglichkeit, die Tageszeitung ganz individuell einzusetzen. Dabei ist es ganz egal, ob inhaltlich damit gearbeitet oder das Papier für verschiedene Zwecke verwendet wird.

„In der Zeitung erfahren die Schüler auch, was die Entscheidungen der Politik für ihre Lebenswelt bedeuten, beispielsweise wenn schulpolitische Dinge entschieden werden“, sagt Busch. Gemeinsam mit den Schülern würden die Dinge im Unterricht besprochen werden, mit Hilfe der Zeitung könnten die Schüler laut Busch sogar auf ihre Abschlussarbeit vorbereitet werden. „Es geht auch darum, ein politisches Bewusstsein zu schaffen. Da eignet sich die Zeitung sehr gut, weil sie bei Schülern als seriöse Nachrichtenquelle gilt.“

Von Vorteil sind auch die Bilder und Karikaturen. „Diese waren für mich am Anfang, als ich noch nicht so gut Deutsch konnte, leichter zu verstehen“, sagt Zakaria El Hamad, der 2015 aus dem Libanon nach Deutschland kam. „Auf diese Weise ist ein sprachfreier Einstieg möglich“, ergänzt Busch. Auch im Sport gibt es wenig Verständnisprobleme: „Viele Fachwörter kenne ich schon und verstehe die Texte meist sehr schnell, der Sport hier in der Region interessiert mich sehr“, berichtet Tim Aßmann.

Norbert Bergmann hat mit der 8. Klasse Artikel zum Thema Wetter gesammelt: „Dabei waren die Schüler erstaunt, in wie vielen Artikeln die Wetterbedingungen eine Rolle spielen“, berichtet der Lehrer. „Wir haben gelernt, die Wetterkarte zu lesen“, sagt Safeye Asanova.

Die 10. Klasse von Matthias Blum schließt dieses Schuljahr mit dem Hauptschulabschluss ab, die Zeitung wird dabei in die Vorbereitung auf die Prüfungen eingebunden. „Vier Gruppen schreiben jeweils Artikel zu einem Thema. Dafür waren wir an außerschulischen Lernorten“, erklärt Blum. Es geht um die Stasi-Ausstellung in Wilhelmshaven, den Lernort Technik und Natur in Bockhorn, das Konzentrationslager Sachsenhausen und ein Berliner Theaterstück.

Mit Plastikmüll in den Meeren hat sich die 9b von Margitta Laabs beschäftigt. „Es ist erstaunlich, was alles in den Meeren liegt, das wusste ich vorher nicht“, erzählt Tobias Tepel. „Im Deutschbuch wurde das Thema ebenfalls behandelt, wir haben die Seiten und die Zeitungsartikel zum Thema an einer Wand aufgehängt, das passte thematisch sehr gut in den Unterricht“, sagt Laabs.

Auch die 7. Klasse von Herbert Ubben ist dabei: „Wir haben nach Wirtschafts- und Sport-Artikeln gesucht“, berichtet Schüler Andreas von Twistern. Dazu haben sie sich in Gruppen aufgeteilt und die Artikel gelesen. „Wir können uns selbst aussuchen, zu welchem Thema wir Artikel schreiben wollen. Das ist für uns sehr spannend“, sagt von Twistern.

Nils Coordes
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Pestalozzischule | Nordwest-Zeitung | IZOP | Stasi

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.